DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

DBM Universe 16

Geschrieben von Syl & Salagir

Übersetzt von BK-81

Translation of first chapter of French fanfic about universe 16.


Teil 1 :12345678
Teil 2 :91011121314
Teil 3 :15161718192021222324
[Chapter Cover]
Teil 3, Kapitel 15.

Teil 3 Kapitel 1: Vegetto, der große Held

Seine erste wichtige Mission

Die Kaioshins berichteten dem Kaioh, der es wiederum allen Göttern der verschiedenen Planeten weiterleitete, dass, sollte sich eine unglaubliche Macht auftauchen, die einer Aktion bedurfte, wenn es ein Wunder bräuchte, dann sollten sie ihnen bis zur Spitze der Hierarchie eine Botschaft schicken.

Diese Anfrage könnte in einem Einsatz von Vegetto enden.

Er hatte schon einige wenige Missionen erfüllt und auf den weltoffeneren Planeten begannen sich schon Gerüchte über diesen seltsamen Krieger auszubreiten.

Aber eines Tages erzählte ihm der Alte Kaioshin von einem besorgniserregenden Problem auf einer Art „Planeten-Kreuzung“, wo sich oft viele Diplomaten und Anführer aufhielten. Viele Konföderationen und Reiche trafen sich dort, um über Ankommen zu diskutieren und nicht-aggressive Beziehungen zu festigen.

„Das ist ein riesiger Ort. Dort werden sich viele sehr wichtige Leute, Vertreter von mächtigen Territorien aufhalten.“

„Verstanden“, nickte Vegetto, obwohl er noch nie von diesem Planeten oder diesem Ort gehört hatte.

„Wir reden hier von fast hundert Terroristen, die mehr als tausend Unschuldige als Geiseln in einem Gefängnis der höchsten Sicherheitsstufe festhalten, die sie unter ihre Kontrolle gebracht haben.“

„Oha!“

Überall sind Sprengfallen, Scharfschützen und Fanatisten, die sie immer bedrohen, sowohl mit Schwertern als auch mit Schusswaffen, je nach deren Spezialgebieten.“

„Yeah.“

„Sie wollen…“

„Was sie wollen ist mit scheißegal. Sie werden es nie erreichen.“

Der Kaioshin sagte nichts weiter und Vegetto nahm das als die Erlaubnis loszulegen. Er teleportierte sich auf den zuvor genannten Planeten, direkt vor den angesprochenen Ort.

Dieser war von einer ganzen Armee in Alarmbereitschaft umzingelt. Die ganze Atmosphäre war angespannt. Vegetto fand jemanden, der so aussah, als hätte er hier das Kommando, und trat zu ihm.

„Sind… sind Sie Vegetto? Man hat uns gesagt, Sie könnten uns aus dieser Situation helfen, aber ich muss ihnen sagen, dass…“

„Ja, ja“, unterbrach ihn Vegetto. „Keine Sorge. Ist hier in der Nähe ein Gefängnis, wohin ich diese Terroristen verfrachten kann?“

„Dort… dort ist ein großes Gefängnis, aber es ist weit weg von hier…“

„Zeig es mir auf der Karte.“

Der Kommandant leistete ihm gerne Folge. Vegetto ahnte, dass er sich teleportieren müsste, er berührte seinen Verbindungsmann und beide erschienen vor dem Föderationsgefängnis.

Der Soldat nutzte seine Position, um Vegetto die leeren Zellen zu zeigen; einige von ihnen konnten selbst den Stärksten der Terroristen Einhalt gebieten. Vegetto bat die Wächter alle Sicherheitsmaßnahmen zu verdoppeln und sich auf das baldige Eintreffen neuer Insassen vorzubereiten, dann kehrte er in die Nähe des Hauptgefängnisses zurück.

Klarerweise war das Gebäude von einem Kraftfeld geschützt, das ihm davon abhielt auch nur das kleinste bisschen an Energie wahrzunehmen. Zu schade. Er teleportierte sich ins Innere.

Der Alarm ging los. „Ein Eindringling!!!“, brüllte eine Wache im Überwachungsraum, wo alle Kamerabilder aufgezeichnet wurden. Aber bevor er noch etwas hinzufügen konnte, war der Eindringling schon hinter seinem Rücken aufgetaucht, berührte ihn und teleportierte sich wieder. Die Wache stand blitzschnell auf für einen Faustschlag, aber er traf nur die leere Luft, bevor er bemerkte, dass er sich in einer Gefängniszelle befand!

Ein Dutzend seiner Kameraden wurden nacheinander in diese Zelle teleportiert, einige von ihnen waren immer noch in der Körperhaltung, als sie noch eine Geisel festhielten, nur dass die zurückgeblieben war.

Sie starrten sich alle vollkommen verdattert an.

Eine Minute später war alles erledigt. Vegetto musste auch noch einige automatische Kanonen vernichten, aber abgesehen davon musste er nicht einmal zuschlagen.

„Einfach!“

Aufgrund des überraschten Blickes des Gefängnisleiters beschrieb ihm Vegetto schnell, welche der neuen Insassen am Gefährlichsten waren. Zufrieden mit sich selbst wollte er schon abreisen, als ihn ein verdächtiges Gefühl überkam. Sofort teleportierte er sich neben dem Terroristen, dessen Gefühle er wahrgenommen hatte, packte ihn und teleportierte sich wieder.

„Krepiert, ihr alle!!“, schrie der Anführer der Terroristen, als er einen Knopf auf einer kleinen Fernbedienung drückte.

„Hm, das wird wohl nicht funktionieren, Kumpel“, grinste Vegetto.

Sie befanden sich nun in einem Wald, wo die Sonne nicht mehr beim Untergehen war, sondern es noch heller Tag war. Der Mann sah sich um.

„Nutzlos, wir befinden uns auf einem anderen Planeten. Ich bin mir ziemlich sicher, dass deine Fernbedienung nicht eine so große Reichweite hat. Du hast mich erschreckt, weißt du? Gut, dass deine Aggressivität auf einmal so angestiegen ist, dass ich die Veränderung spüren konnte, ebenso wie deine Selbstzufriedenheit, während all die anderen nur überrascht und depressiv waren.“

„Aber wer zum Teufel bist du?!“

„Vegetto. Vergiss das niemals.“

Vegetto nahm die Fernbedienung und zerquetschte sie, dann kontrollierte er, ob der Anführer nicht noch andere Geräte bei sich trug, um ihn dann zurück ins Gefängnis zu teleportieren.

Die Mission war ein voller Erfolg.

Sie war Vegettos erste öffentliche Handlung, und so begann er seine Reputation aufzubauen. Sie wurde immer größer, als er noch mehrere solche Taten vollbrachte, wofür er anscheinend magische Kräfte zur Schau stellte.

 

Wegen seiner Geschwindigkeit und seiner Präzession schien er fast ein Geist, der durch Mauern und Personen ging, sich selbst teleportieren konnte oder Leute mit seinem bloßen Blick besiegen konnte…. Und das sogar bei erfahrenen Kriegern.

Auch solche, die als Elite-Krieger galten, fähig, problemlos einen Planeten auszuradieren, waren für Vegetto Nichts. Er kümmerte sich um mehrere Rebellen, so wie ehemalige Schocktruppen von König Cold, von denen jeder eine Kampfkraft von mehreren hunderttausend Punkten hatte.

Das Universum begann den großen Helden Vegetto, den Allmächtigen, kennen zu lernen; einige hielten ihn sogar für einen Gott.

Während die Unschuldigen und die Schwachen ihn als einen Helden feierten und ihm im ganzen Universum liebten, wurden die Schurken verschiedener Welten sofort seine Feinde. Und einige von ihnen waren viel mächtiger als andere…

Der Unsterbliche von Pandora

Pandora war ein kleiner Planet, der um einen Weißen Zwergstern kreiste. Das Klima war extrem kalt, es lag bei etwa minus 180 Grad Celsius, was gerade noch ausreichte, damit der Sauerstoff- zumindest Großteils- noch gasförmig blieb. Und das war das Einzige, was der Unsterbliche von Pandora benötigte. Einmal alle zehn bis fünfzehn Minuten zu atmen.

Wenn er nicht atmete, wurde sein Körper schwächer und schmerzte ihm sehr. Und trotzdem, egal, wie sehr es ihm wehtat, es tötete ihn nie. Mehrmals war er selbst zu König Enma gegangen; er war quasi geschafft „zu Fuß“ bei ihm aufzutauchen. Trotzdem war es ihm nie erlaubt gewesen dort zu bleiben.

„Du bist eine dieser Anomalien dieses Universums. Es tut mir leid“, meinte der Riese damals, der sich um die Hölle kümmerte und nur knapp größer war als er. „Aber du kannst einfach nicht in dieser Welt bleiben.“

Das war vor einhunderttausend Jahren geschehen. Oder eine Million Jahren, er wusste es nicht mehr genau. Es kostete ihm eine konstante Anstrengung in der Unterwelt zu bleiben, so wie für jemanden, der auf einer Zehenspitze balancieren musste. Er war nicht tot, es funktionierte einfach nicht.

 

In einem Universum, das beinahe unendlich war, gab es gezwungenermaßen Unregelmäßigkeiten. Fehler. Die Meisten von ihnen lebten gerade mal einen Bruchteil einer Sekunde, in der Mitte einer Supernova. Aber manchmal wurde denjenigen eine Macht geschenkt, der nicht darum gebeten hatte. Die Wahrscheinlichkeit eines solchen Ereignisses stand Eins zu vielen Milliarden von Milliarden von Millionen… aber wenn dieser Streich des Zufalles dich davon abhält zu sterben, dann ist man für eine sehr lange Zeit eine solche Irregularität des Universums.

Zuerst gefiel es ihm. Aber dann, nachdem er zeuge der Geburt und des Untergangs unzähliger Zivilisationen geworden war, begriff er, dass es uninteressant ist so lange zu leben.

Nachdem er so ziemlich alles erlebt hatte, nachdem er sich ein Reich aufgebaut und es dann vernachlässigt hatte, nachdem er mit eigenen Händen einige Dutzend Frostdämonen getötet hatte, blieb ihm nichts mehr übrig, was ihm von Interesse war.

Überhaupt gar nichts.

Er hätte das ganze Universum verfluchen können, aber das schien ihm noch viel langweiliger, als auf diesem Planeten zu sitzen und auf den Big Crunch zu warten.

Er hätte sich vielleicht in eine Sonne stützen können, aber er fürchtete sich sehr davor, dass auch das ihn nicht töten würde, und dass er deshalb für alle Ewigkeiten leiden müsste.


Pandora's Immortal, as tried out by our artists ;)

Es waren seltsame Besucher. Deren Raumschiff landete etwa hundert Meter entfernt und Außerirdische in Raumanzügen traten heraus. Ihre Schritte auf dem Eis, das auch etwas Sauerstoff und flüssigen Stickstoff enthielt, durchbrachen die Stille des toten Planeten, wo sonst nicht einmal der Wind blies.

„Wir wünschen Euch einen guten Tag, Unsterblicher von Pandora! Wir fühlen uns sehr geehrt, dass wir Euch hier finden…“

„Ich hoffe, ihr habt sehr interessante Geschichten zu erzählen. Sonst seid ihr alle tot, alle. Ihr Glücklichen.“

„Unsterblicher, wir haben etwas, dass Ihr wirklich interessant finden werdet. Im Universum gibt es einen Krieger, von dem die Leute behaupten er sei unbesiegbar und allmächtig!“

„Ja, das ist nicht das erste Mal, dass man mir so etwas erzählt. Etwa alle hundert Jahre kommt ihr, albert herum und glaubt ihr bringt mir eine Herausforderung in der Gestalt der Frostdämonen. Oh, töte Blizzard, oh töte Cold, oh töte Freezer… Die sind alle so schwach, pathetisch. Vor zehntausend Jahren habe ich so viele von ihnen umgebracht… oder war es vor hunderttausend Jahren? Das ist egal. Ich werde mich nicht wegen einige Überlebende von hier wegbewegen.“

„Ich versichere Euch, Unsterblicher, dass die Frostdämonen nichts sind im Vergleich zu ihm! Er bewegt Asteroiden von der Größe eines Planeten mit der Kraft seines Blickes, er durchquerte eine Sonne unverletzt! Naja, es war eine kleine Sonne, aber immerhin!“

„Oh, wirklich?“

„Wir würden Euch niemals stören, wenn wir nicht glauben würden, dass er für Euch eine Herausforderung darstellen könnte! Wir kennen den Preis dafür euch zu bitten, den Planeten umsonst zu verlassen.“

„Ich kann in euren Gedanken lesen, dass ihr fest glaubt, was ihr sagt… Aber mir wurden schon Personen geschickt, deren Gehirne manipuliert wurden, also bedeutet das nichts. Aber gut, Besucher. Ich nehme das Risiko auf mich.“

Die Männer in Raumanzügen sahen sich zufrieden an.

„Bringt mich auf das Schlachtfeld. Gebt mir nur einen Moment zum Aufwärmen, so etwa eine Woche, dann bin ich bereit.“

Es war ein kaum bekannter Planet ohne größere Zivilisation. Aber er beheimatete Bewohner, die, um die Aufmerksamkeit des Helden zu erwecken, vernichtet werden mussten. Als sich die Neuigkeiten eines würdigen Herausforderers verbreiteten, erschien der Unsterbliche zur gegebenen Zeit am Äquator und knackte mit seinen zwölf Gliedern. Er würde den Planeten in einer Stunde zerstört haben, sollte dieser Vegetto nicht auftauchen.

Der hielt sich an sein Versprechen und befragte die Kaioshins, bevor er die Herausforderung annahm.

„Ich kenne diesen Typ nicht“, meinte der Alte Kaioshin einfach.

„Er ist eine Anomalität“, erklärte ihm Kibitoshin. „Er ist fast drei Millionen Jahre alt. Er kann nicht sterben. Er hat noch nie große Zerstörungen angerichtet, deshalb habe ich eigentlich nichts gegen ihn. Er ist seit etwa eine Million Jahren auf seinem Thorn auf einem vergessenen Planeten gesessen.“

„Hehe, ein Jungspund, kurz gesagt“, lächelte der Alte Kaioshin.

„Also“, unterbrach ihn Vegetto. „Darf ich also gegen ihn kämpfen? Kann ich ihn töten?“

„Naja….“, antwortete Kibitoshin. „Du hast die Erlaubnis, aber du wirst nicht erfolgreich sein.“

„Pah!“ Vegetto teleportierte sich sofort.

Der Unsterbliche war drei Meter groß. Er schien etwa humanoid. Und sein ausgestrahltes Ki war recht eindrucksvoll. Tief in seinem Inneren hoffte Vegetto, dass es nur sein Ki im Ruhezustand war.

„Du bist also Vegetto? Du versteckst dein Ki vor mir. Zeig mir deine ganze Energie.“

„Sehr erfreut dich zu treffen, Unsterblicher. Auch ich hoffe, dass du deine Kraft verbirgst! Sonst wird das hier sehr langweilig.“

„Das Ki, das ich ausstrahle, ist etwa zehnmal zu groß wie das von Freezer- du weißt schon, der Frostdämon.“

„Das meine ich. Langweilig.“

Vegetto öffnete seine Arme und verstärkte dein Ki, ohne sich in einen Super Saiyajin zu verwandeln, und erhob es auf ein Niveau zehnmal so hoch wie das seines Gegners.

„Und das ist nur ein Hundertstel oder ein Tausendstel meiner Macht“, erklärte Vegetto.

Auf dem Gesicht des Unsterblichen erschien ein Lächeln. Ohne sich bewegt zu haben verstärkte sich plötzlich seine Energie. Schnell übertraf es die von Vegetto und er stürzte sich auf seinen Gegner. Sein Faustschlag traf ihn so hart, dass die bloße Schockwelle den Steinboden und die nähere Umgebung zerschmetterte.

Vegetto hatte den Angriff kommen sehen und wurde sofort zum Super Saiyajin, dann schwebte er in die Luft, um nicht davongeschleudert zu werden. Er spannte seine Bauchmuskeln an und hielt seine Armeseitlich an seinem Körper. Mit einem doppelten Rumms krachte die Faust des Unsterblichen in den Bauch des Helden, gefolgt von einer weiteren Explosion komprimierter Luft. Aber Vegetto rührte sich keinen Millimeter.

Der Unsterbliche war sehr beeindruckt. Und schon erschien Blut auf seiner Faust.

„Yeah…“, meinte Vegetto. „Ich konnte wohl nicht mehr erwarten.“

„Un… glaublich… es muss sich um einen inneren Schild handeln… sehr effizient… aber dass du nicht bewegt hast… da muss ein Trick…“

„Nein, nein, kein Trick. Ich bin einfach nur sehr sehr stark. Oh, mein ältester Sohn könnte dich wohl ebenso leicht zerquetschen.“

Die letzten Felsen und Bäume fielen endlich lautstark auf den Boden.

„Andererseits muss ich zugeben, dass du überraschend stark bist“, fügte Vegetto schnell hinzu. „Vielleicht gleich stark wie Cell, naja, zumindest Perfekt Cell. Ich bin sicher, du könntest über das gesamte Universum herrschen, inklusive der Dämonenwelt… zumindest, wenn es mich nicht gäbe.“

„Das habe ich schon, und es war langweilig.“

Der Unsterbliche drehte sich um ließ in seinen Händen einen leuchtenden Angriff erscheinen, dessen Art Vegetto noch nie gesehen hatte. Er schleuderte ihn auf seinen Gegner, aber der Held schlug ihn einfach mit seinem Handrücken zurück.

Wenn er sich wieder zurückverwandeln würde, könnte der Kampf dann interessant werden? Nicht unbedingt…

Dieser Unterschied erinnerte ihn an seinen Kampf gegen Buu. Und dieser Typ war weit von der Kraft entfernt, die Buu mit Gohan besessen hatte.

Der Unsterbliche ließ nicht locker und schleuderte mehrere andere Attacken, die Vegetto ebenso leicht abblockte. Er antwortete mit einigen wenigen Kontern, von denen der Unsterbliche die Meisten nicht parieren konnte.

Der Unsterbliche zeigte dann magische Fähigkeiten: er öffnete Dimensionen, veränderte die Schwerkraft, in einem begrenzten Areal er schien sogar kurzfristig den Fluss der Zeit zu verändern. Er hatte diese erstaunlichen Fähigkeiten im Laufe seiner Millionen Jahren dauernden Existenz erworben. Ah, wenn die Kaioshins nicht solche Idioten wären, dann hätte sie auch solche Fähigkeiten bekommen können!

Vegetto wurde bei diesem Kampf voller Überraschungen nicht enttäuscht.

Dann endlich, nach einigen Stunden begann der Unsterbliche die ersten Anzeichen von Erschöpfung zu zeigen. Er fiel auf den Boden und erklärte laut und deutlich:

„Ich habe verloren. Ich kann dich nicht töten.“

„Nun… hören wir hier etwa auf?“

„Warte… warte… ich habe verloren… aber du hast nicht gewonnen. Um gegen mich zu gewinnen, musst du mich töten.“

„Ah, ja. Man hat mir gesagt, dass ich das nicht schaffen würde… Anscheinend ist dich zu töten eine Herausforderung. Aber ich mag dich, und…“

„Töte mich, oder ich zerstöre diesen Planeten und alles auf meinem Weg!“

„Oh, in diesem Fall bin ich gezwungen zu handeln“, meinte Vegetto, bereit den Kampf zu beenden.

Er stürzte sich auf den Unsterblichen und schlug so hart zu, dass seine Faust seinen Oberkörper durchstieß. Dann drehte er sich so schnell um, dass sein Fuß rasiermesserscharf wurde und er ihm damit den Kopf abtrennte.

„Anscheinend ist das nicht genug…“, stellte er fest, als der Körper seines Gegners aufstand und nach seinem Kopf suchte.

„Sich wieder zusammenzufügen ist sehr einfach“, erklärte der Unsterbliche.

Vegetto legte seine Hände an seine rechte Seite.

Ka…me…“

In seinen Handinnenflächen erschien eine Energiekugel

„Ha... me…“

Dann streckte er seine Hände vor sich, um sie dann auszustrecken, eine Energiekugel in jeder Hand.

„Big Bang…“

Als sich seine Hände wieder vereinigten schufen sie eine riesige blitzzuckende leuchtende Kugel

„HAAA!!!“

Dieser riesige Angriff schoss auf den Unsterblichen zu, verschluckte ihn vollständig und zerfetzte jede einzelne seiner Partikel.

Als der Staub sich gelegt hatte, scannte Vegetto seine Umgebung genau, auf der Suche nach lebenden Zellen, so wie er es bei Buu getan hatte. Aber da gab es nichts mehr.

„Pfft…“, meinte er, nun ganz allein, und beendete seine Saiyajin-Verwandlung. „das war einfach.“

„Tut mir leid…“, antwortete ihm eine Stimme in seinem Kopf. „Ich habe zwar keinen Körper mehr, aber mich bin noch nicht tot.“

„Hhm…!“

„Das habe ich natürlich auch schon versucht. Aber meine Seele erreicht Enma einfach nicht. Ich hab es wirklich versucht. In einigen Minuten wird sich mein Körper wieder erholt haben.“

„Dann vernichte ich eben deine Seele. Ich weiß, dass, wenn man stirbt und dann wieder getötet wird, man nie wieder zurückkommen kann. Das ist dann der Tod der Seele. Dann gibt es aber auch keinen Himmel mehr.“

„Das ist mir scheißegal. Ich will es beenden. Versuch es!“

Vegetto suchte nun nach dem Ort, an dem sich die Seele physisch aufhielt. Er fühlte ein Ki und schleuderte einen Energieball in diese Richtung. Aber das Ki blieb davon unberührt.

Vegetto versuchte nun sein ganzes Arsenal an Attacken. Er feuerte Energiebälle, Ki- und Feuerbälle, Kiais und Schläge, aber nichts konnte den Geist treffen. Er hatte keine physische Präsenz und konnte kaum auf dem telepathischen Weg kommunizieren. Vegetto musste sich den Fakten stellen, dass der Kaioshin Recht behalten hatte: Er war nicht im Stande ihn zu töten.

„Hör mir zu, Unsterblicher… ich kann dich jetzt nicht töten… aber ich bin Vegetto! Für mich ist nichts unmöglich. Wir werden so verfahren: Du kehrst zurück nach Hause und ich werde, sobald ich einen Weg gefunden habe, zurückkehren und dich töten. Aber wenn du in der Zwischenzeit irgendetwas Schlimmes anstellst, dann foltere ich dich bis ans Ende meines Lebens. Verstanden?“

„Ich respektiere dich, Vegetto… ich habe noch nie jemanden getroffen, der so stark war wie du, deshalb stimme ich zu, dir etwas Zeit zu geben, um eine Lösung zu finden.“

„Gut gesprochen.“

„Aber ich sagte etwas Zeit! Ich warne dich, Vegetto, ich habe nicht mehr viel Geduld! Schau auf diese Sanduhr!“

Der Unsterbliche schuf mit dem Teil des Köpers, der sich schon wieder neue gebildet hatte, mit seinen Fähigkeiten eine ehr große Sanduhr, dessen feine Körner sofort begannen hinunterzufallen.

„Wenn der gesamte Sand heruntergerieselt ist, werde ich damit beginnen ohne Vorwarnung überall Planeten zu zerstören. Hast du das verstanden?“

„Ja, vollständig. Ich werde kommen und nach dir sehen… sooft es innerhalb der vereinbarten Zeit nötig ist.“

Vegetto teleportierte sich zu den Göttern.

„Naja, immerhin wird er bis auf Weiteres keinen Schaden mehr anrichten. Sag mir, wie lange geht die Sanduhr?“

Der Alte Kaioshin sah in seine magische Kristallkugel und begutachtete den Zeitmesser sehr genau.

„Hhm… ah…“

„Und? Habe ich zehn Tage? Ein Jahr? Es ist ziemlich wichtig.“

„Naja, du musst dich beeilen, Vegetto. Du hast nur noch 284 Erdenjahre, um eine Lösung zu finden.“

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu