DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

DBM Universe 16

Geschrieben von Syl & Salagir

Übersetzt von BK-81

Translation of first chapter of French fanfic about universe 16.


Teil 1 :12345678
Teil 2 :91011121314
Teil 3 :15161718192021222324
[Chapter Cover]
Teil 2, Kapitel 11.

Teil 2 Kapitel 3: Halte durch!!

Jeder von ihnen hatte in ihren Händen eine Karte, von dem ein Teil rot eingefärbt war: das war das Areal, das sie umgraben sollten. Krilin und Vegetto lächelten.

„Das bringt Einen zurück in die guten alten Zeiten!“, rief Krilin aus.

„Ja, das erweckt Erinnerungen…“, murmelte auch Vegetto.

Trunks hingegen runzelte die Stirn: „Sollen wir das etwa mit bloßen Händen machen?“

„So sind wir viel schneller“, antwortete Vegetto, während er sich etwas streckte. „Und nebenbei, so trainiert ihr etwas.“

„Statt zu reden sollt ihr endlich gehen. Dann seid ihr auch schneller!“, knurrte Bulma.

Die Männer nickten und flogen auch schon davon.

 

Als Vegetto sein Feld erreichte, steckte er sofort seine Hände in den Boden. Da überkam ihn plötzlich ein Gefühl der Nostalgie. Er sah viel kleinere Hände, die Hände eines Kindes, das mit viel Mühe ein Feld umgrub. Etwas verwirrt schloss er für einige Sekunden seine Augen, als er sie wieder öffnete, sah er nur seine eigenen Hände. Er fühlte, wie sich in seinen Augenwinkeln Tränen bildeten, aber er wischte sie nicht fort. Voller Eifer steckte er seine Hände in den Boden und begann zu arbeiten, seine Gedanken waren aber anderswo…

 

Weiter davon entfernt mühte sich Krilin damit ab so schnell zu schaffen wie er konnte. Nach einer halben Stunde aber gönnte er sich eine kleine Pause. Er hatte ein Feld von etwa siebzig Quadratkilometern umgegraben, er hatte sich eine kleine Pause verdient, oder? Er atmete tief aus und ließ sich auf den Boden fallen, seine Augen auf den blauen Himmel gerichtet. Von Zeit zu Zeit schossen ihm Erinnerungen von ihm und Son Goku durch den Kopf. Egal, wie sehr er Vegetto auch gut leiden konnte, es war nicht dasselbe… andererseits konnte er niemanden dafür verantwortlich machen… es gab niemanden, der dafür verantwortlich war. Und überhaupt, es waren nur wenige Monate, seitdem er nicht mehr hier war. Die Zeit heilt alle Wunden. Krilin schloss seine tränenfeuchten Augen, verursacht durch die Erinnerungen an seinen besten Freund, der fast sein Bruder gewesen war…

Nach einer ganzen Weile trocknete er seine Tränen mit dem Ärmel seines Hemdes, stand auf und streckte sich. Das Feld würde sich nicht alleine umgraben!

Son Gohan arbeitete so schnalle wie noch nie und gönnte sich kaum eine Pause von zehn Sekunden. Er wollte so schnell wie möglich fertig sein, um zu Videl zurückzukehren, die im Camp zurückgeblieben war. Die Frauen hatten beschlossen, dass Feld-Umgraben eine Beschäftigung für Männer war. Und die hatten es nicht geschafft deren Ansichtsweise zu ändern… Na gut…

Seinen Berechnungen nach würde es ihn etwa zweieinhalb Stunden kosten, seinen Teil umzugraben, wenn er nicht langsamer wurde. Durch diesen Gedanken erhellte sich seine Miene und Gohan beschleunigte sogar noch.

 

Son Goten und Trunks arbeiteten für ihren Teil des Bodens zusammen. Nebeneinander taten sie recht langsam ihre Arbeit und redeten mehr miteinander. Manchmal nahmen sie eine Pause von mehreren Minuten, machten danach aber immer sofort weiter, um nicht zu spät fertig zu werden. Gegen Mittag kam dann Vegetto und ging ihnen zur Hand. Und so verging für jeden dieser Tag.

Am nächsten Tag kamen sie, um die Samen der Senzubohnen zu pflanzen, und am Tag danach, um sie zu gießen und zu düngen. Einen Monat lang pflegten sie ihre Pflanzen. Ihnen war bewusst, dass es noch Monate dauern würde, bis sie mit den Früchten ihrer Arbeit belohnt werden würden; aber durch die Gewissheit mitanzusehen, wie es Vegetto durch seinen chronischen Hunger immer schlechter und schlechter ging, arbeiteten sie immer härter. Meister Karin hatte ihm zwei Bohnen gegeben, doch Vegetto hatte sich geweigert sie sofort zu essen; er sagte, er wollte sie für härtere Zeiten aufsparen. Und er hatte Recht.

 

Zu dieser Zeit waren es noch elf lange Monate bis zu ihrer ersten Ernte. Aus purem Stolz wollte Vegetto noch zwei weitere Monate warten, bevor er die erste Bohne aß. Auf ihrer kleinen Welt vergingen die Tage sehr friedlich. Drei Monate später aß Vegetto dann die erste Bohne. Es blieben noch acht Monate.

Wenn er die letzte Bohne in etwa vier oder fünf Monaten essen würde, dann würde er es schaffen. Er musste einfach… Trotzdem wurde Vegetto immer hungriger, und er wurde immer schwächer und schwächer. Er brauchte viel mehr Zeit um zu arbeiten, schien viel müder und vertilgte unglaubliche Mengen an Essen ohne sich wirklich satt zu fühlen. Seine Freunde begannen sich ernsthaft Sorgen zu machen. Jede Nacht mahnte ihn Bulma es langsamer anzugehen und sich auszuruhen, und jeden Morgen berichteten ihm seine Kinder von ihren Sorgen. Aber aus Stolz leugnete er seine Müdigkeit. Manchmal wurde er sogar wütend, aber seine cholerischen Phasen dauerten nicht lange an.

Drei Monate vor der ersten Ernte verlor Vegetto das erste Mal das Bewusstsein. Während er einen weiteren Bewässerungskanal grub, fiel er einfach um. Durch den plötzlichen Abfall seines Ki allarmiert kam Gohan sofort herbei. Er fand ihn bewusstlos vor. Er landete, packte den Saiyajin an der Schulter und schüttelte ihn.

„Papa! Vater! Antworte mir, du musst! Los!“

Vegetto öffnete seine Augen und schwieg einige Sekunden lang, dann versuchte er seinen Arm zu bewegen. Ohne Erfolg. Gohan nahm ihn huckepack und betete zu jedem Gott, auf dass er Vegetto schnell gesund machte. Als Bulma Gohans Ankunft bemerkte und dass er Vegetto auf dem Rücken trug, lief in Panik sie zu ihm. Gohan legte seinen Vater sanft auf dem Boden und war außer Atem.

„Gohan! Was ist mit deinem Vater passiert?“

Der junge Mann antwortete nicht sofort, da er in Gedanken versunken war. Dann sah er auf und erzählte:

„Ich habe gespürt, wie sein Ki plötzlich verschwunden ist. Dann aber ich nachgesehen und ihn so gefunden, wie er auf dem Boden lag…“

Bulma musste sich die Hand auf den Mund legen um nicht aus lauter Angst loszuschreien. Genau in diesem Moment lief Chichi aus dem Haus.

„Was ist passiert? Ich habe euch aus dem Fenster kommen gesehen!“

„Vegetto ist bewusstlos geworden“, antwortete ihr Bulma.

„In diesem Fall last ihn doch nicht so dort liegen!“, entfuhr es Chichi. „Bringt ihn rein und legt ihn auf das Bett!“

Son Gohan tat wie ihm geheißen. Chichi brachte Wasser zum Kochen und bereitete Essen für ein ganzes Regiment vor, während Bulma über Vegetto wachte. Dieser begann Fieber zu entwickeln und redete im Schlaf.

„Bitte erhole dich bald…“, wiederholte Bulma immer wieder wie eine Litanei.

„Bul..ma… der… Dragon… Ball…“, murmelte Vegetto.

In diesen Worten erkannte die Frau einige Szenen aus ihrer Kindheit, die sie mit Son Goku erlebt hatte. Bald aber begann Vegetto von Erlebnissen aus seinem anderen Leben zu reden. In seinem Kopf vermischten sich die Erinnerungen. Er begann ins Delirium abzurutschen, er öffnete seine Augen und begann Unsinniges zu plappern, wie „Bulma, sag dem Hasen er soll verschwinden“, um dann für Stunden das Bewusstsein zu verlieren.

Jeder war besorgt und das ließ sie noch härter arbeiten. Während Vegettos kurzen Phasen des Wachzustandes hoffte Bulma, dass es ihm besser fühlen lassen würde, und half ihm etwas zu essen, aber er hatte immer größere Schwierigkeiten mit dem Essen. Mit ihrer Hilflosigkeit konfrontiert brach sie mehrmals in Tränen aus. Chichi hörte sie und tröstete sie.

„Heulen wird nicht helfen. Nutz‘ deine Energie für etwas Nützlicheres.“

„Ich weiß, aber… es sind noch drei Monate und wir könnten ernten und… ich habe Angst, dass er es nicht schafft…“

„Er wird es schaffen!“, erklärte Chichi. Sie klang so sicher, dass Bulma nichts anderes tun konnte als zu nicken.

Einige Tage später fand Vegetto die Kraft aufzustehen. Das brachte ihm eine ordentliche Schelte und Morddrohungen ein, sollte er zur Arbeit zurückkehren, als war der Saiyajin einverstanden sich auszuruhen. Er verbrachte seinen Tag mit Essen und Schlafen, was er am Allermeisten hasste. Nach einer Woche dieser furchtbaren Folter er es ihm erlaubt die Arbeit wieder aufzunehmen.

Einen Monat vor der Ernte trommelte er Alle zusammen.

„Hört, es ist noch ein Monat übrig. Ich möchte mit euch darüber reden, was wir danach machen werden.“

„Was meinst du?“, wollte Krilin wissen.

„Wir werden nicht für immer hier bleiben! Wir müssen uns versichern, dass wir genug Essen haben und dass dafür ich nicht immer zwischen hier und der Erde hin- und her hüpfen muss. Das ist echt mühsam! Die Kinder verpassen die Schule und sie müssen ihre Bildung nachholen. Deshalb müssen wir einen Weg finden, um…“

„Ich könnte Maschinen bauen, die die Arbeit an unserer Stelle verrichten können…“, bot Bulma an.

„Ich dachte eher an Personen.“

„Wen willst du hier arbeiten lassen? Die Erdlinge lassen sich nicht überlisten…“

„Und wenn wir Außerirdische fragen?“, meinte Krilin.

„Wie? Und, viel wichtiger, wen?“, wollte Son Gohan wissen.

„Vergesst nicht, dass er das Universum gerettet hat, als er Buu zerstört hat!“, erklärte Bulma. „Die ganze Galaxis schuldet Vegetto etwas. Wir könnten Meister Kaio fragen…“, murmelte die Wissenschaftlerin, eine Hand auf ihrem Kinn.

„Gute Idee!“, rief Vegetto aus. „Das mache ich sofort!“

Er runzelte seine Stirn durch die Konzentration.

„Meister, Meister Kaio, könnt Ihr mich hören?“

„Ich höre dich laut und deutlich, Vegetto“ antwortete ihm Kaios Stimme also gleich.

„Könnt Ihr einigen Leuten eine Botschaft übermitteln, denen Ihr vertraut, wie zum Beispiel den Namekianern?“

„Natürlich kann ich. Sag mir deine Botschaft.“

„Sagt ihnen, dass mein Überleben von ihrer Antwort abhängt, und dass ich ihre Hilfe brauche um Senzubohnen anzubauen.“

„Sehr gut. Warte kurz…“

Für Vegetto schien es so, als würde sich die Wartezeit ins Unendliche strecken, als er dann endlich wieder Kaios Stimme in seinem Kopf hörte.

„Schon erledigt, und ich habe einige Antworten. Wie erwartet haben die Namekianer positiv reagiert, aber da sind noch die Haïteku. Das ist ein großes und friedfertiges Volk, das in derselben Ecke lebt wie die Namekianer jetzt.“

„Ich habe mehr erwartet. Immerhin habe ich das Universum gerettet!“

„Ja, aber das Universum weiß das doch nicht… und nebenbei können wir das doch nicht Allen sagen!“

Vegetto seufzte und dankte Kaio, der die Verbindung unterbrach. Die Anderen hatten die Unterhaltung verfolgt und waren nun verwirrt. Wie sollten sie nur da rauskommen?

Vegetto verbrachte sich die Zeit mit Trainieren. Es waren noch zwei Wochen. Zwei kurze Wochen. Natürlich war es unverantwortlich für ihn unter solchen Bedingungen zu trainieren, aber wenn er es nicht übertrieb, war es doch okay, oder? Wie auch immer er tat es trotzdem. Trotz Bulmas Verbot und Chichis Gardinenpredigten musste er sich bewegen und üben. So konnte er sich am Leben fühlen. Er konnte nie klarer denken als beim Trainieren.

Er arbeitete gerade an einer Serie von Kicks als Son Gohan vor ihm landete.

„Das solltest du nicht tun“, mahnte er ihn. „Was ist, wenn du wieder umfällst?“

„Das wäre mir lieber“, stellte Vegetto klar. „Du hast Saiyajin-Blut in dir, also müsstest du wissen, dass Inaktivität mich umbringt. Und du trainierst, wann immer du kannst, entweder mit Krilin oder den Kindern.“

„Kann sein, aber wir reden hier von deiner Gesundheit!“, brüllte Son Gohan auf einmal. „Wenn dir etwas Schlimmes passiert, was würdest du tun?“

„Ich würde sagen, dass ich zumindest das getan habe, was mit gefällt.“

Son Gohan war gerade dabei dem etwas Witziges zu entgegnen, doch Vegetto war schneller.

„Okay, ich höre auf zu trainieren, wenn du mit Eines versprichst.“

„Und was sollte das sein?“

Ich will, dass du gegen mich kämpfst, sobald ich einige Senzubohnen gegessen habe.“

„Das kannst du nicht ernst meinen! Du stellst mich total in den Schatten!“

„Ich war noch nie ernsthafter. Ich weiß, welches Potential du hast. Und ich möchte nur dessen Grenzen kennen lernen.“

„Du weißt gut genug, dass mir das Kämpfen nie gefallen hat…“

Vegetto lachte auf. „Ja, und bei deinen Eltern ist das echt eine Überraschung. Bitte, tu‘ es für mich. Ich fühle mich so eingerostet, dass sogar Freezer mir das Wasser reichen könnte…“

„Jetzt übertreib‘ mal nicht….“, lächelte Son Gohan.

Vegetto zog eine Grimasse. Er wusste, dass Gohan stark war; er spürte es in seinen Eingeweiden. Wenn sein Sohn doch nur mehr ein Kämpfer wäre… mehr ein Raufbold… er liebte es gegen starke Gegner zu kämpfen! Und hier wurde ihm dieses Vergnügen verwehrt! Er legte seine Hände aufeinander und versuchte es noch einmal.

„Komm schon… im Gegenzug werde ich mich nicht verwandeln.“

Son Gohan dachte eine Weile nach. Es war überhaupt nicht vernünftig, dass wusste er. Und trotzdem… auch wenn er nur ein friedliches, ruhiges und routinemäßiges Leben führen wollte, nahm er eine Kampfposition ein. Die Spur eines Lächelns umspielte seine Lippen, als er zugab:

„Okay, wir werden kämpfen. Aber du musst mir schwören, dass du beim kleinsten Anzeichen von Schwäche aufhörst und wir nach Hause fliegen.“

Als Antwort sprang der Saiyajin zu seinem Sohn, die Fäuste gestreckt. Gohan blockte den ersten rechten Faustschlag, aber der nachfolgende linke Haken traf ihn unvorbereitet und mit voller Kraft. Er wurde mehrere Meter nach hinten geschleudert und landete unsanft. Als er wieder aufstand, bemerkte er, dass er auf einer Lippe einen großen Schnitt hatte.

„Er nimmt das ernst!“, dachte er, als er sich mit dem Handrücken das Blut abwischte. „Um ihm zu begegnen muss ich meine ganze Kraft einsetzten.“

Vegetto lächelte und stürzte sich noch einmal auf ihm. Diesmal schaffte es Son Gohan zu antworten und kickte ihm an den Unterkiefer. Gohan nutzte das, um sich hinter ihm zu bringen und ihm hart am Kopf zu treffen. Vegetto lehnte sich an den Boden um zu Gohan hochzuspringen und schleuderte eine Energiekugel ab, die seinen Sohn am Bauch traf. Gohan schrie vor Schmerz auf und legte eine Hand auf seine Wunde, während er mit der anderen einen Kick parierte, der so schnell war, dass er kaum dessen Schatten gesehen hatte. Vegtto sah eine weitere Blöße und traf Gohan mit einer weiteren Energiekugel, diesmal an der Brust. Son Gohan antwortete mit einer furiosen Kamehameha, der Vegetto um Haaresbreite ausweichen konnte. Der Halbsaiyajin nutzte die kurze Atempause, um seine Energie zu verstärken; eine weiße Aura umgab ihn nun. Vegetto grinste ihn furios an. Dann sah er seinem Sohn in die Augen, sehr zufrieden.

„Was für eine Überraschung, Gohan. Deine Kraft ist beeindruckend. Der Zauberspruch vom Alten Kaioshin funktioniert wirklich gut! Jetzt, da ich sie aus nächster Nähe erfahren kann, statt sie aus der Entfernung zu betrachten, ist es noch viel beeindruckender.“

„Denkst du? Als ich diese Kraft erhalten habe, fühlte ich mich, als wäre ich der König der Welt. Ich war wie gegen Cell die Nummer eins… aber im nächsten Moment hast du mich übertroffen, und dann gleich so drastisch…“

„Ach komm schon, unser Kampf ist recht ausbalanciert.“

„Verarscht du mich? Du hast dich noch nicht einmal in einen Super Saiyajin verwandelt!“

„Du doch auch nicht.“

„Doch, habe ich, aber du kannst es nicht sehen. Ich versichere dir, mit der Kraft, die ich jetzt habe, kommt es mir so vor, als würde ich mich auf dem Level eines dreifachen Super Saiyajins befinden. Dank des Geschenk des Göttes wird mein Haar nur nicht blond.“

„Aber du hast nie das dritte Level erreicht!“

„Jetzt schon. Aber ohne seine Nachteile. Als ich all meine Kraft gegen Buu ausgereizt hatte, habe ich bemerkt, dass ich viel mächtiger war als mein Vater als dreifacher Super Saiyajin.“

Vegetto zeigte ein seltsames Lächeln, seine Augen von Nostalgie verschattet. Gohan runzelte verwirrt die Stirn, als er das sah. In den nächsten Sekunden verschwanden alle Zeichen der Gefühle aus dem Gesicht des Saiyajins und er erklärte mit einem echteren Lächeln:

„Du nennst Son Goku „Vater“, und doch redest du von ihm in der dritten Person, wenn du mit mir sprichst.“

„Ich bin verwirrt, ja“, meinte Son Gohan, als er sich an der Nase kratzte. „Ich denke, wir müssen euch auseinanderhalten, so wie du es von uns gewollt hast. Mein Vater, naja, der Erste, existiert nicht mehr… Anscheinend sterben Angewohnheiten nur langsam aus.“

„Im Gegenteil, ich bin froh, dass du da einen Unterschied machst. Aber wann wirst du wirklich von mir als deinen Vater denken?“

„Das mache ich doch schon! Es ist nur, manchmal… vergesse ich…“

„Das macht uns nichts aus…“ antwortete Vegetto, der mit Absicht seine Stimme veränderte, bezüglich der Personen, die immer noch glaubten in seinem Körper würden zwei Leute leben.

Son Gohan lachte laut auf, als er diese Imitation von Vegetto hörte, als er plötzlich aufschrie und vorn überkippte.

„Verdammt!“, brüllte Son Gohan, als er zu seinem Vater sprang. „Veg… Papa!“ Geht es dir gut?“

"Ich bin wohl zu weit gegangen….“, murmelte er schwach.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu