DB Multiverse

News Den Comic lesen Minicomic Fanarts Die Autoren FAQ RSS Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten Hilfe Turnier Hilfe Universen
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                               

DBM Universe 16

Geschrieben von Syl & Salagir

Übersetzt von BK-81

Translation of first chapter of French fanfic about universe 16.


Teil 1 :12345678
Teil 2 :91011121314
Teil 3 :15161718192021222324
[Chapter Cover]
Teil 3, Kapitel 19.

Teil 3 Kapitel 5: Die interstellare Mafia

Teil 2

Schlechte Neuigkeiten für Don: die Männer, die er ausgesandt hatte, um die Kinder zu kidnappen, sind vernichtet worden, und die anderen Mitglieder von Vegettos Familie… Eigentlich hätte er sich das denken können, dass so etwas passieren würde, oder?

Was aber viel schlimmer war, sie waren ausgefragt worden und hatten viel zu viele Informationen über die Mafia, deren Anführer und Don selbst ausgeplaudert. Die ganzen Techniken, die sie seit Jahrhunderten dafür gebraucht hatten Handlanger davon abzuhalten zu viel zu reden, waren nutzlos gewesen… Aber Don hatte auch wissen müssen, dass die nichts waren im Vergleich von Vegettos Überzeugungskraft. Früher oder später würde er es ihm heimzahlen und er hatte kein sicheres Versteck, das war klar. Also blieb er in seiner Villa im Landesinneren. Natürlich war sie nicht gerade ein „Versteck“, aber sie war das gemütlichste und die, die er am besten kannte.

Am selben Tag, an dem Don erfuhr, das Vegetto nach ihm suchte, bat Don seine besten und effizientesten Handlanger zu ihm zu kommen, und bald war sein Haus voll mit bis zu den Zähnen bewaffneten Killern. Einige dieser Soldaten waren fähig einen ganzen Kontinent mit nur einer Handbewegung zu vernichten. Er bedachte seine Frau und seine Tochter mit einem verängstigten Blick.

Das Wesen, das aus der Fusion der zwei letzten blutrünstigen Saiyajins entstanden war, würde keine Sekunde zögern sie alle langsam zu töten. Und er würde wohl zusehen müssen…

Andererseits war dieses Haus nun der sicherste Ort, den er besaß. Also hielt er seine Familie in der Nähe.

Am ersten Abend war er so gestresst, dass er erst nach Mitternacht einschlafen konnte. Er hatte zwei Dutzend Krieger in seinem Schlafzimmer postiert, denen er am meisten vertraute. Nicht ein verdächtiges Geräusch oder Bewegung war vernehmbar.

Am nächsten Tag weckte Don die Morgensonne. Indem sie durch die doppel- und dreifach gesicherten kugelsicheren Feinster schien, erreichten ihre Strahlen sein Gesicht und ließ ihn seine Augen öffnen. Er war überrascht, dass die Sonne ihn aufgeweckt hatte und kein Alarm oder Geschrei. Es fand es auch seltsam, denn wo er gerade hinsah, war niemand zu entdecken. Er drehte sich um, wo seine Frau schlafen sollte… da war… Nein, kein Pferdekopf. Da war nichts! Seine Frau war nicht im Schlafzimmer. Er war völlig allein in diesem Raum.

Er sprang besorgt aus dem Bett, nein, eher panisch. Trotzdem fand er die Zeit sich die Pantoffeln anzuziehen. Gewohnheiten sterben schwer aus. Als er den Raum verließ, schloss er die Schiebetür so leise wie möglich, um keine Geräusche zu machen.

Es war auch niemand in den Korridoren. Die ganzen Schergen und Roboter, die Wache schien mussten, waren einfach nicht da. Er konnte Gewehre und Blankwaffen herumliegen sehen, aber nichts anderes. Es gab kein Anzeichen eines Kampfes oder von Gewalt. Plötzlich schoss ihm ein Gedanke durch den Kopf und Panik überkam Don und er begann durch den Korridor zum Zimmer seiner Tochter zu laufen. Das Schloss erkannte seine DNS wieder und die Tür öffnete sich. Er trat ein, aber wieder war da niemand! Weder seine Tochter, noch die erfahrenen weiblichen Soldaten, denen er befohlen hatte bei ihr zu bleiben. Alles war von einer perfekten Stille erfüllt, wie ein verlassener Raum.

Er trat an die Tür heran und drückte einen Knopf. Das Sicherheitsmodul erschien und Don fragte den kleinen Computer:

„Liste aller Ein- und Austritte.“

„Vor 28 Sekunden, Eintritt von Don. Vor sieben Stunden und dreiundzwanzig Minuten, Austritt von Don. Vor sieben Stunden und dreiunddreißig Minuten, Eintritt von Shodo Etna. Vor Sieben St…“

Don deaktivierte den Computer und verließ den Raum. Seit dem Vortag hatte nach ihm niemand den Raum betreten oder verlassen. Derjenige, der diesen Raum entleert hatte, war nicht durch die Tür gekommen.

Schwitzend sah er nach rechts und links, bevor er den Raum verließ und trat dann zurück in den Korridor. Nicht ein Geräusch war zu hören. Er lief zu den Treppen, welche zum riesigen Wohnzimmer führten. Dieser Raum war noch nie so leer gewesen. Weder Wachen noch Gäste. Sogar das große Maschinengewahr, das er einmal installiert hatte, war fort. Da gab es nur einige Schrauben, als hätte es ein übereifriger Möbelpacker mitgenommen. Sein Aufzug- den er auf die niedrigste Geschwindigkeit eingestellt hatte- brachte ihn in den ersten Stock. Während er hinunterfuhr, saß er sich um, konnte aber kein lebendiges Wesen erkennen, nicht einmal einen Käfer.

 

Als er dort angekommen war, sah er kurz in den Raum, der mit Wachen gefüllt sein sollte, aber er sah nur einige Spielkarten herumliegen, als wären allein kurz verschwunden, um eine Tasse Kaffee zu holen. Der Kaffee stand aber auf einem Tisch in einer Ecke. Er war noch warm und es standen auch noch warme Tassen herum… das komplette Verschwinden seiner Männer und seiner Familie… hatte vor weniger als einer Stunde stattgefunden!

Schwitzend wie sonst etwas fühlte er, wie seine Haut immer kälter und kälter wurde. Don legte eine Hand auf seinen Bauch. Ihm war es, als müsste er sich übergeben, doch sein Magen war leer. Er sah zu den vielen Korridoren und Räumen, die alle von Wänden aus transparenten Materialien abgetrennt waren, so dass man von dort aus den Eingang sehen konnte. Aber im Augenblick konnte er nur das Fehlen von Leuten und Leben sehen.

 

Indem er alle Vorsicht über Bord warf, lief Don zum Haupteingang, die sich leicht öffnen ließ. Er stürmte hinaus. Von den Hügeln herab konnte er seinen Privatwald sehen, die Terrassen und den Park, die seinen Garten darstellten. Er erstreckte sich soweit das Auge reichte. Die Bäume waren noch da, ebenso die Autos und die Raumschiffe. Alles war so, wie er es gestern verlasen hatte. Der einzige Unterschied bestand einzig darin, dass niemand sie bewachte.

Das und die Tatsache, dass die Atmosphäre schwerer zu sein schien als normal. Eigentlich dunklerer. Aber das war nicht wegen der Abwesenheit von Personen. Nein, es war etwas viel Schlimmeres. Nun verstand Don, was ihr wirklich störte: die Stille. Der Wind wehte nicht, die Vögel sangen nicht, die Pegasi standen still in ihren Ställen, kein Jagdvogel war am Himmel zu sehen. Don erzitterte und lief zu einem Auto, aus dem er ein Paar Ferngläser holte. Er benutzte sie, um in den Wald zu blicken: die Blätter waren statisch, wie gelähmt. Es gab nicht einen Vogel, nichts bewegte sich dort. Er wischte sich die Stirn und sah woanders hin. Er erhöhte die Reichweite seines Fernglases und sah über sein Eigentum hinweg, zum weit entfernten Dorf.

Dessen Straßen waren leer!

Keine Fußgänger, keine Autos. Keine Bewegungen in den Fenstern.

Don fürchtete, dass er tot war. Er war ein Gefangener der Zeit, er war alleine übriggeblieben. Es gab niemand anderen als ihn!

Vegetto hatte ihm alles gelassen: Gesundheit, Wohnstand, Besitz… aber er hat ihm das Recht gekommen mit jeglichem Lebewesen zu interagieren. Sollte Don nun alleine bleiben, für alle Ewigkeit?

Er fiel auf die Knie und war kurz davor in Tränen auszubrechen. Er starrte auf die Bäume seines Waldes und fragte sich, ob sie jemals so bewegungslos und still gewesen waren.

Aber als er gerade dabei war seinen Verstand zu verlieren, hörte er ein Geräusch.

Es war ein leises Geräusch, das nicht er verursacht hatte. Als würde ein Stück Porzellan auf ein anderes Stück Porzellan schlagen, und es kam von der anderen Seite seines Hauses.

Don rannte. Er lief um die Ecke seiner Villa, um die Terrasse zu erreichen, auf der er normalerweise sein Frühstück einnahm und von wo aus er das Panorama bewundern konnte und vom Wind geschützt war.

Da saß jemand am Tisch. Vegetto! Er wurde von einer Zeitung verdeckt, aber Don erkannte ihn auf der Stelle. Er war allein und trank aus einer Teetasse, als wäre er ein Aristokrat, ohne sich um Don zu kümmern. Es war so, als würde er bei sich zuhause frühstücken und die Morgenzeitung lesen. Die Nachrichten von gestern liefen still über die elektronische Zeitung.

Don brachte kein Wort heraus. Er durfte es nicht, da Vegetto noch kein Anzeichen von sich gegeben hatte, das er sich seiner Anwesenheit bewusst war. Aber der Halbgott wusste, dass er dort stand. Er hatte Don mit seinem magischen Auge verfolgt, seit der aufgestanden war. Don verstand, dass das Geräusch von vorhin absichtlich verursacht wurde. Dann faltete Vegetto die Zeitung und Don erkannte, dass sein Blick schon auf ihn geheftet war, als hätte er ihn durch die Zeitung beobachtet. Sein Blick war auf Don fokussiert, mit einer tödlichen Intensität.

Als er versuchte unter Schwierigkeiten dem Blick des wohl furchtbarsten Wesens standzuhalten, das Don jemals zu Gesicht bekommen hatte, liefen ihm die Tränen über die Wangen. Was hatte er sich nur dabei gedacht, als er diesen übermächtigen Dämon herausgefordert hatte?!

Was wurde aus seiner Frau?

Was wurde aus seiner Tochter?

Im selben Moment, als ihm diese Gedanken durch den Kopf schossen, erschien auf Vegettos Lippen ein sadistisches Grinsen, was seine schneeweißen furchtbaren Zähne zeigte. Er verstärkte sein Grinsen mit einem sarkastischen „He!“, als hätte er Dons Gedanken gelesen. Dieser fiel nach hinten auf sein Gesäß, so verängstigt war er.

Vegettos Grinsen begann zu verfliegen, genau als Don damit fertig war sich in den Pyjama zu machen. Erst jetzt begannen sie wirklich miteinander zu sprechen.

„Was könntest du mir anbieten, damit ich die Leute zurückbringe und alles wieder so herrichte, wie es vorher war?“

Der Pate zitterte vor Angst; er war aber auch erfreut zu erfahren, dass es also doch eine Möglichkeit gab, seine Familie wieder zurückzugewinnen! Aber welchen Preis könnte er zahlen… Vegetto wollte sicherlich kein Geld, das stand für ihn fest.

„I-Ich habe n-nur mein L-Leben, das i-ich dir geben kann…“, antwortete er also.

„Dein Leben? Mein armer Don, dein Leben ist vollkommen wertlos.“

Er zitterte noch mehr.

„Ich kann jeden töten, den ich will, WANN ich es will. Ich habe das alles nicht gemacht, um dein Leben zu bekommen, Don.“

Also hatte er wirklich ein ganzes Dorf geleert und all seine Schergen verschwinden lassen… Von denen konnten sich einige viel schneller bewegen als der Schall, aber sie waren nicht schnell genug gewesen, um sich gegen Vegetto zu verteidigen! Er hat also auch alle Tiere aus dem Wald und den Ställen mitgenommen… und den Wind gestoppt. Und das alles mit seinen Kräften!

„I-ich verstehe… H-Herr V-Vegetto… Unsere Organisation wird deine F-Familie nie mehr belästigen…. I-Ich schwöre es, auch für alle zukünftigen Generationen! Wir werden alles vergessen, was wir über dich wissen. Wir werden nie mehr…“

„Ein guter Anfang“, gab Vegetto zu. „Den ersten Teil hast du richtig gemacht. Und was ist mit dem zweiten Teil?“

Don zuckte zusammen. Der zweite Teil?!

„M-Meine Tochter?“

Vegetto lachte laut auf. „Aber mein lieber Don, auch deine Tochter ist vollkommen wertlos. Ich habe sie bereits. Ich kann sie haben, wann immer ich es will, und wo ich es will.“

Bei der Vorstellung, dass seine Tochter, egal, wo sie sich befand, immer im Griff dieses Saiyajins war, und dass er nichts dagegen tun konnte, musste er schlucken.

„Der zweite Teil wäre die Auflösung deiner Organisation. Ich will einen kompletten Abbruch jedes schmutzigen Geschäftes auf jeden Planeten, hinter dem eure Mafia stecken könnte. Aber ich möchte, dass das langsam passiert, mit Ruhe, ohne Gewalt und rebellierende Gangs. Ich will, dass alle Verbrecher zurück in ein normales Leben kommen. Ich will, dass die Erpressungen, Drohungen, Drogenschmuggeleien und Waffenschiebereien ein Ende haben. Du hast dein ganzes Leben Zeit, das zu erreichen, aber du solltest besser sofort anfangen, Don! Bereite dich auf die größte Errungenschaft deines Lebens vor: das Ende der Mafia und der Beginn eines besseren Universums. Und sollten die Ergebnisse nicht zufriedenstellend sein, dann werden du, deine Familie und die der anderen Mafiabosse ihr Leben in völliger Einsamkeit fristen!“

Don zitterte wie Espenlaub, aber er hatte begriffen. Er schaffte es seinen Rücken zu strecken, obwohl er noch auf dem Boden kniete. „Verstanden!“, antwortete er klar und deutlich.

Und dann fühlte Don eine kühle Brise auf seinem Gesicht. Es war der übliche Wind aus dem Norden. Der Wind war zurück!

In Wahrheit hatte Vegetto nur seine telekinetische Kraft annulliert, die vorhin die gigantischen Luftmassen davon abhielten in die Höhe zu steigen, in kühlere Gefilde mit weniger Druck. Dann hatte er aufgehört eine dunkle Aura über die Landschaft zu verbreiten. Sie war so dünn gewesen, dass Don sie nicht gesehen hatte, er hatte nur eine seltsame Unruhe wahrgenommen, die er nicht wirklich erklären konnte. Alle Tiere, vom Wurm zum Adler, inklusive der Hirsche und der kleinen Vögel, fühlten sich erleichtert und verließen ihre Nester und Baue. Die Vögel begannen wieder zu singen und die Kondore stiegen in den Himmel und zogen ihre Kreise.

Don hörte also die üblichen Geräusche der Fauna.

Als Vegetto seine Tasse geleert hatte, stand er auf. Dann warf er sie in die Luft und verschwand.

Don konnte nicht erkennen, dass Vegetto jeden Mann mit seinen Fingerspitzen berührte, aber er konnte sehen, wie seine Wachen, Dutzende von Kriegern, in kurzer Zeit wieder auftauchten. Später dann erschien Vegetto wieder; die Tasse landete in seiner Hand und er stellte sie zurück auf die Untertasse.

Die Schergen griffen nicht an. Sie fielen nur auf ihre Knie und huldigten ihrem Gott. Das ganze Haus war nun wieder voller Leben.

 

Und Don Begriff, dass er sein Versprechen vor seiner gesamten Armee gemacht hatte.

Auch wenn er den dummen Gedanken hegte, sich nicht an dieses Versprechen halten zu wollen, wusste nun jeder, dass er unter der Fuchtel von Vegetto stand, ebenso wie sie. Er stand auf und stieg über sein Fenster hastig in sein Haus ein. Er lief so schnell wie möglich die Treppen hinauf und rannte durch den Korridor. Auf seinem Weg sah er einige seiner Krieger, wie sie in Richtung der Terrasse knieten, auch wenn sie sie nicht sehen konnten. Auch der mächtige Krull von Askull hatte sich Vegetto unterworfen. Und trotzdem trug niemand Zeichen von Verletzungen. Als er um die Ecke bog, rutschte er fast aus. Die Sicherheitstür öffnete sich, als sie seine DNS erkannte und er stürmte hinein. Die Soldatinnen lagen auf dem Boden und seine Tochter, die mit um die Beine geschlungenen Armen auf dem Bett saß, war gesund.

Don lief zu ihr und umarmte sie, während sie vor lauter Ärger schluchzte, da ihr dieser überhastete Beweis der Zuneigung ihres Vaters überhaupt nicht passte.

Als Don zurück in den Garten ging, war Vegetto verschwunden und er sollte ihn nie wiedersehen. Er erfuhr, dass jeder seiner Männer so schnell teleportiert wurde, dass sie keinen Mucks machen konnten, oder gar nicht bemerkten, dass es mit den anderen auch passierte. Vegetto hatte mehr als zweihundert Krieger zugleich zu verschiedenen Orten befördert. Und an jenen Orten hatte er sie nur mit der Macht seiner Arme festgehalten: er drückte zu, bis sie ihre Niederlage eingestanden. Die, welche sich am meisten gewehrt hatten, waren am erschöpftesten, aber niemand war während dieser Konfrontation verletzt worden, da niemand von ihnen aufstehen konnte.

Das benachbarte Dorf fand sich plötzlich nahe einer Kleinstadt wieder, die hunderte von Kilometern weit entfernt lag. Neben einem verbrannten Kuchen, einem Endgegner von Legend of Zelda XXIV, der nicht besiegt wurde, da sich kein Spieler vor der Konsole befand, gab es nicht das kleinste Problem. Auch der alte hundertjährige Hypochonder Alfred, der an einem Herzproblem litt, hatte nichts bemerkt.

Der Gott Vegetto hatte es geschafft, sich innerhalb eines halben Tages die gesamte interstellare Mafia untertan zu machen, und das vergrößerte nur seine Legende.

Dein Kommentar zu dieser Seite:

Kommentare werden geladen...
[de]
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês Brasileiro
MagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִית
SvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu