DB Multiverse

Hanasia, Königin der Saiyajins

Geschrieben von Salagir

Übersetzt von BK-81

Diese Geschichte spielt sich auf dem Planeten der Saiyajins ab, lange Zeit, bevor sie jene völkermordende Gefahr darstellten, welche während der Ära von König Vegeta die ganze Galaxie in Angst und Schrecken versetzten...
Wenn ihr euch jemals gefragt habt, wie dieses so starke Volk als einfache Gemeinschaft gelebt hatte, wenn ihr wissen wollt, was das Schicksal für die Millennium-Krieger vor Broly bereitgehalten hatte, wenn euch die Abenteuer von aggressiven und emotionalen Kämpfern in einer Welt voller Bösewichte interessieren, dann tretet ein in die Welt der Saga von Hanasia.

Nächste Seite in : 20 Tagen, 2S


Teil 1 :123
Teil 2 :4567891011121314151617
Teil 3 :18192021222324252627282930313233343536373839404142
[Chapter Cover]
Teil 2, Kapitel 6.

Training

Die Augen vieler Saiyajins weiteten sich bei dem Anblick von Nizucchis Rückkehr in ihr Dorf. So etwas zu tun, er musste wahnsinnig sein. Er war im Unrecht gewesen und verbannt worden, nun machte er sich zum Vogelfreien.

Unter solchen Umständen würde es keine Schande sein, wenn sich alle gegen ihn verschwören und ihn gemeinsam angreifen würden.

Und das würden sie auch tun.

 

Als der General den Hauptplatz erreichte, umzingelte ihn die Hälfte der Einwohner, sie ließen ihre Fingerknöchel knacken, warteten mit vor der Brust verschränkten Armen oder starrten ihn verächtlich an. Niemand sprach ein Wort.

Hanasia kam fliegend hinzu.

„Du schon wieder?!“

Nizucchi wandte sich ihr zu und lächelte sie an.

„Naja, ja. Ich schon wieder. Aber ich bin nicht zum Kämpfen hier. Ich möchte dich unter vier Augen sprechen.“

„Dafür brauchst du ein Gebiss in gutem Zustand“, fauchte sie, als sie sich ihm mit erhobenen Fäusten näherte. „Und einen Magen, der noch alles drin hat. Du wirst schon noch verstehen, dass du in wenigen Minuten nichts mehr von beiden hast.“

Die anderen Saiyajins wurden aufgeregt, bereit, Feuerbälle abzufeuern und Hanasia zu Hilfe zu kommen. Nizucchi hingegen stieg nur in die Höhe. Das überraschte die anderen Dorfbewohner. Da nur sehr wenige fliegen konnten, konnte nur Hanasia ihn verfolgen.

„Ich bin ein General in der Stadt des Königs. Ich war bereits der Ausbilder vieler Saiyajins, und du, junges Mädchen, hast so ein großes Potential, das ich noch nie zuvor gesehen habe.“

„Und deswegen bist zu zurückgekommen?“

„Mit meinem Training könntest du die Stärkste aller Saiyajins werden. Stärker als ich, stärker als der König…“

„Pfff!“

„Stärker als der Millennium-Saiyajin.“

„Den gibt es nicht.“

„Nicht nur, dass es ihn gibt, sondern es sind tausend Jahre seit dem Letzten vergangen. Er könnte jeden Augenblick auftauchen. Und nur du kannst ihn besiegen.“

„Denkst du?“

„Es ist meine Aufgabe, so zu denken. Das ist die Mission, die man mir aufgetragen hat.“

Hanasia schoss ihm einen seltsamen Blick zu, sie schien genervt. Sie hatte keine Lust mehr, ihn zu schlagen. Was für eine Schande. Und ihr Vater würde bald eintreffen. Sie musste zu einer Entscheidung kommen.

„Ich dachte, deine Aufgabe war es, Leute zu töten, die du nicht magst.“

„Ich habe gelogen. Ich suchte nach einem ganz bestimmten Saiyajin, und mein Ziel war es, deine Kraft zu entfesseln.“

„Hhm…“

 

 

Einige Wochen später tolerierte man Nizucchi in diesem Dorf und er unterrichtete Hanasia jeden Tag. Auch viele Dorfbewohner waren dort. Einige waren anwesend, um ihrem „Fast-Anführer“ zu helfen, sollte dieser „Fast-Gesetzlose“ etwas Unlauteres vorhaben; die anderen genossen das Privileg, Kampflektionen aus der Hauptstadt beiwohnen zu dürfen. Hartich kam nicht oft dazu, aber heute war er da.

„Boss“, meinte ein Saiyajin, als er auf Hanasia zeigte, die gerade eine seltsame Technik aushalten musste. „War das nicht mit dieser Technik, mit der du Kumppin aus dem Nachbardorf erledigt hast?“

„Das war es“, nickte der. „Ich habe sie in der Hauptstadt gelernt.“

„Und warum hast du sie dann nicht deiner Tochter beigebracht?“

„Ich habe ihr viel bessere Techniken beigebracht. He, Hanasia! Greif‘ dir endlich sein Scheiß Bein!!“

Die beiden Kämpfer hielten inne.

„Wenn ich das mache, dann kann ich mich nicht mehr verteidigen, Papa!“

„Du bekommst eine Faust ins Gesicht, aber du kannst aus seinen Bauch schlagen… oder seine Eier, wie du willst. Diese Technik hat seine Schwächen, sie funktioniert nur bei Idioten.“

Das Training ging weiter, dieses Mal lag der Schwerpunkt auf die Reflexe. Ziemlich viele Saiyajins sahen zu und imitierten es. Sie wussten, dass ihr Anführer der Stärkste der ganzen Region war aufgrund seiner Reisen und dessen Training in der Stadt.

„Hartich, meinst du, Hanasia kann eines Tages diesen Kerl übertreffen? Diesen alten Mann… er ist furchtbar, er kann allem ausweichen. So in etwa wie du… aber zehnmal besser.“

„Er ist gar nicht so stark“, gab der Boss zurück. „Nicht zu Vergleich zu…“

„Was?! Sind alle Krieger aus der Stadt so stark?“

„Nein, Dummkopf. Ich meine im Vergleich mit sich selbst vor zwanzig Jahren. Er muss sehr stark gewesen sein. Weißt du, es gibt nicht viele Generäle. Und für Hanasia… Dass sie das Niveau eines Generals erreicht, ist nicht ganz unmöglich… aber auch nicht sicher.“

 

Mehrere Tage später waren Nizucchi und Hanasia endlich alleine. Es regnete stark und die Saiyajins blieben freiwillig zu Hause. Regen war schmerzhaft, da er mit einer sehr hohen Geschwindigkeit fiel, wie alles auf einem Planeten mit so hoher Schwerkraft. Und nebenbei enthielt er viele Mineralien; einige Tropfen waren fast fest und es geschah auch, dass ein schlecht gebautes Haus vom Regen zerstört wurde.

Ein sehr junger Saiyajin lief weit fort aus dem Dorf zu den beiden anderen, indem er ein Schulterblatt eines Tieres über dem Kopf als Regenschirm benutzte.

„Harik, was machst du denn hier?“, wollte Hanasia wissen.

„ich habe ihn darum gebeten, zu kommen“, erklärte Nizucchi. „Ich brauche eine Geisel.“

„Eine was?!“, riefen die beiden anderen im Chor aus, aber in diesem Moment hatte der General das Kind bereits gepackt und hochgehoben, dabei entriss er ihm den Schirm. Harik hob seine Hände vors Gesicht und brummte: „Aua… Autsch…“

„Lass‘ ihn los!!“, brüllte Hanasia. „Er ist noch zu jung, um den Regen auszuhalten!“

„Wenn du mich dazu bringen willst, dann zeig mir deine wahre Kraft, meine Schülerin! Wenn der Millenniums-Krieger auftaucht, wirst du sicherlich deine Kraft zeigen, die du hast, wenn du jemanden beschützen willst, aber es wird sehr viel besser sein müssen, als das, was du mir gezeigt hast. Mit deinem ganzen Training, das du erhalten hast, solltest du mir wirklich etwas viel besseres zeigen!“

„Du suchst eine Tracht Prügel, stimmt’s? Als Tochter des Anführers werde ich die Kinder meines Dorfes beschützen!“

„Das würde ich gerne sehen“, rief Nizucchi, der in diesem Moment mit seiner freien Hand einen furchtbaren Energieball auf Hanasia abfeuerte. Da sie darauf nicht gefasst war, kassierte sie ihn direkt und konnte nicht sehen, dass er nun voll auf sie zugeflogen kam. Er rammte ihr sein Knie in den Bauch und sie fiel zu Boden.

„Beweg dich!“, befahl der Angreifer. „Denkst du etwa, der Millenniums-Krieger wird so sanft zuschlagen wie ich?“, dann verpasste er ihr einen Kick ins Gesicht. Sie flog viele Meter nach hinten und rutschte dann noch mehrere Meter durch den Schlamm.

Verdattert konnte sie in der dunkeln Nacht nichts sehen. Sie konnte gerade noch die Umrisse des Saiyajins erkennen und dass er etwa tat. Sie hörte, wie Hariks Schreie lauter wurden. Nizucchi verprügelte ihn!

„Weißt du was?“, rief er so laut, dass sie ihn hören musste, „Ich glaube, er stirbt bald.“ Und schlug noch einmal zu.

Hanasia versuchte aufzustehen, aber sie war verletzt. Sie schaffte es, sich aufzurappeln, rutschte dann aber im Schlamm aus und fiel hart zu Boden. Der unbarmherzige Regen prasselte auf ihre Wunden und verstärkte nur ihre Schmerzen.

„A-Auf… Aufhören…“

„Was sagst du? Ich kann nichts hören!“, brüllte er. „So willst du dein Dorf beschützen? Was für ein Witz!“ er warf seine Geisel in die Luft und traf ihn mit seinem Knie direkt im Bauch. Harik schrie auf und versuchte vergebens sich frei zu ringen, die ganze Zeit vermied er es tapfer, um Hilfe zu rufen.

STOOoooooooOOOOPP!“, bellte Hanasia, als sie aufsprang und losflog. Sie verspürte weder Schmerz noch Regen. Ihre Energie stieg weiter und weiter. Sie hob ihre Fäuste und konzentrierte sich auf die verschwommene Figur, von der die Schreie kamen. Plötzlich erhob sich ein Wind und um sie herum änderten die Tropfen ihre Richtung, als wäre es ein Sturm.

„Verdammt… was für eine Energie… aber wenn du denkst, dass der Millenniums.-Krieger nur darauf wartet…“ Er schleuderte einen Energieball auf sie.

Überrascht sah sie ihn gerade noch kommen und dann fiel sie schon in einem ohrenbetäubenden Knall zu Boden. Dieser alte Mann hatte noch genug Energie zu verpulvern.

Nur den regen zu hören war für sie noch viel furchtbarer; Hanasia fühlte, dass sie kurz davor war, das Bewusstsein zu verlieren. Ihr Blickfeld begann sich zu verdunkeln, als ihr ein Gedanke unbarmherzig durch den Kopf schoss. Harik !

„Es ist unmöglich“, dachte sie. „Ich bin so müde, ich kann mich nicht mehr bewegen…“

— Harik, Harik !

„Ich kann ihn nicht aufhalten, nicht so.“

— Harik, Harik wird sterben!!

„Ich bin verletzt, bin müde…“

— Harik… Harik ist nicht mal vier Jahre alt. Hör ihn doch…. Er schreit wieder!

 

„Kleiner Saiyajin, deine Retterin ist heute nicht in Form“, kommentierte das Nizucchi sadistisch. „Ich denke, sie wird wohl dort alleine im Schlamm verschimmeln. Und du wirst mit ihr gehen. Ich mache keine Drohungen, ohne sie auch auszuführen. Wenn sie nicht wieder aufsteht…“

Ein kräftiger Schlag. Voll ins Gesicht, wie das erste Mal.

Er hatte sie nicht gesehen, nicht bemerkt, wie sie sich ihm genähert hatte, oder aufgestanden war. Er ließ Harik los, so mächtig war der Aufprall, konnte sich selbst aber noch abfangen. Er würde nicht zulassen, dass sie ihn noch einmal schlug. Um seinen Fall zu kontrollieren, flog Nizucchi und hob seine Arme in einer Verteidigungsposition, in Erwartung des nächsten Schlages.

Hanasia schoss auf ihn zu und verpasste ihm einen Fußkick. Er drehte sich um und feuerte einen Energieball auf sie ab, aber der prallte auf Hanasia, ohne sie mehr zu verletzen als einer der Regentropfen.

Im Augenblick wollte sie ihn nicht schlagen. Nizucchi konnte aufstehen und sie mustern. Er konnte seinen Augen kaum glauben.

Zu ihren Füßen war ein Krater im Schlamm entstanden, ihr Blick war so hart wie Stahl.

„Ah-ha“, meinte er. „Mehr als alles anderes feuert dich Wut an. Aber ich will mehr!“

Er schlug mit der Faust zu, sie aber parierte den Schlag und konterte ihrerseits. Er versuchte nun auch heimliche Angriffe, die er in der Hauptstadt gelernt hatte, aber sie war jedes Mal zu schnell, und jedes Mal schleuderte sie ihn davon.

Einige Minuten später war ihre Kraft immer noch dieselbe, während Nizucchi sich kaum noch auf den Beinen halten konnte. Langsam schritt sie auf ihn zu. Er lehnte sich nach vorne, um eine Art Kampfpose einzunehmen, doch Hanasia packte ihn und warf ihn noch in die Luft.

Sie hatte so viel Kraft aufgewendet, dass er die Wolken durchquerte. Unter der plötzlichen Sonne fühlte er einen gewaltigen Druck in seiner Brust und ihm schien es, als würden seine Ohren platzen. Das geschah immer wieder, wenn jemand zu schnell in den Himmel flog. Er versuchte zu schweben, um diese Höhe zu halten und sich daran zu gewöhnen, was nur ein Druckunterschied war.

Hanasia hob Harik hoch und versicherte sich, dass er noch lebte. Langsam, und indem sie ihren Körper über ihn hielt, um ihn vor dem Regen zu schützen, flog sie los. Als sie die Wolken erreicht hatte, spürte sie dieses übliche Klingeln des Druckunterschiedes im Innenohr und sie verlangsamte.

„Halt dir Nase und Mund zu und puste“, erklärte sie Harik.

Er tat wie geheißen und befreite seine Ohren. Sie stiegen noch höher, bis über die Wolken. Im Sonnenlicht kontrollierte sie, wie schwer er verletzt war. Er schien nicht viele gebrochenen Knochen zu haben. Er wurde es überleben.

„Du bist superstark… dank mir!“, grinste der Knirps, als er einen Milchzahn ausspuckte.

 

 

Sie drehte ihren Kopf, Nizucchi weit entfernt schweben zu sehen, als der sich das Blut abwischte, das immer noch aus seiner Nase tropfte. Er funkelte sie mit Zorn an; derselbe Zorn, die man normalweise in den Augen des Verlierers sah, wenn sie ihren Gegner hassten. Er sah schlimmer zugrichtet aus als das Kind.

„Ich weiß, an was du denkst… aber es wird kein nächstes Mal geben. Wenn du noch einmal in mein Dorf zurückkommst, dann töte ich dich, egal, welche Ausreden du diesmal hast.“

Nizucchi lächelte in sich hinein. Selbst nach einigen Minuten war noch ein Rest ihrer „Rage“ vorhanden. Sie war so stark wie unten auf dem Boden. Und er wäre sehr schlecht beraten, wenn er sie jetzt wieder angreifen würde.

Und wieder ließ sie ihn am Leben. Unglaublich, speziell nach dem, was er sich geleistet hatte.

„Ich hätte dir gerne mehr beigebracht. Oh ja, so viel mehr… Aber da du mich am Leben gelassen hast, werde ich dem König berichten, dass ich die Saiyajin gefunden habe, die den Millenniumskrieger besiegen kann. Und dann werde ich zurückkehren. Vergiss nicht, ich werde zurückkommen!“

Kommentare werden geladen...
Sprache News Den Comic lesen Minicomic Die Autoren RSS Fanarts FAQ Hilfe Turnier Hilfe Universen Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês BrasileiroMagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִיתSvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu