DB Multiverse

Hanasia, Königin der Saiyajins

Geschrieben von Salagir

Übersetzt von BK-81

Diese Geschichte spielt sich auf dem Planeten der Saiyajins ab, lange Zeit, bevor sie jene völkermordende Gefahr darstellten, welche während der Ära von König Vegeta die ganze Galaxie in Angst und Schrecken versetzten...
Wenn ihr euch jemals gefragt habt, wie dieses so starke Volk als einfache Gemeinschaft gelebt hatte, wenn ihr wissen wollt, was das Schicksal für die Millennium-Krieger vor Broly bereitgehalten hatte, wenn euch die Abenteuer von aggressiven und emotionalen Kämpfern in einer Welt voller Bösewichte interessieren, dann tretet ein in die Welt der Saga von Hanasia.

Nächste Seite in : 24 Tagen, 15S


Teil 1 :123
Teil 2 :4567891011121314151617
Teil 3 :18192021222324252627282930313233343536373839404142
[Chapter Cover]
Teil 3, Kapitel 32.

Die Schlacht von Plant

An diesem Tag war nicht nur die gesamte Armee der Königin in der Hauptstadt versammelt, nein. Auch alle Bewohner der Umgebung und viele vom Land und auch die, welche noch von der Krönungsfeier dort waren. Sie alle bildeten eine immense chaotische schwarze Wolke, weit entfernt von den Rängen der Armee. Jung und Alt, Frauen und Männer- alle hatten sich dazu bereiterklärt, die Eindringlinge in Empfang zu nehmen. Sie waren aufgeregt, motiviert, nachdem sie gerade über die magische Kugel die Rede ihrer Königin vernommen hatten.

„Ich frage mich, wie die Tsufuru das alles hinkriegen“, fragte sich ein Saiyajin.

„Pah, ich frage mich eher, warum wie sie nie zu Gesicht bekommen“, konterte ein anderer.

Über ihnen machten sich Kanonen auf fliegenden Plattformen bereit. Einige von ihnen landeten und verbargen sich unter getarnten Stellungen, während andere weiterhin in der Luft schwebten und einige Schüsse abgaben. Die Projektile waren seltsame Energiekugeln, die langsam gen Himmel stiegen.

„Komische Dinger.“

„Wenn dass die Art ist, wie die Energiekugeln abschießen, dann brauchen wir den Tsufuru-Blödsinn nicht.“

„Nein, die ersetzen den Mond.“

„OH!“

Die Saiyajins vergrößerten den Abstand zwischen einander, als sie Kugeln scheinbar explodierten und sich in riesige leuchtende Kugeln verwandelten. Der Himmel prangte nun von einem Dutzend Vollmonden.

Dieses unglaubliche Schauspiel ließ alle sprachlos zurück, dann begannen sie, dieses charakteristische Kribbeln in ihren Körpern zu fühlen, bis sich die Haare an ihrem Schwanz begannen zu sträuben. Ihre Zähne wurden schräger, ihr Haar wuchs und ihre Körper nahmen immer mehr an Masse zu…

Sie hatten aus gutem Grund vorher Platz gemacht, denn nun bevölkerte eine unglaubliche Masse an haarigen Riesenaffen die Ebene; sie traten sich nun fast auf ihre Füße. Einige schafften es, in der Luft zu bleiben, aber nur wenige Saiyajins beherrschten diese Technik in dieser Form, es gab zu wenige Gelegenheiten zum Trainieren.

Nachdem sie die Tatsache akzeptierten hatten, dass die mitten am Tag zu Wehraffen geworden sind, ertönte vom Himmel ein lautes Getöse und mit einem Schlag erschienen tausende Schiffe. Aus den bereits offenen Schleusen ergoss sich die gigantische Ladung des Imperiums in Gestalt unzähliger Soldaten in Rüstung, hunderte von Kampfshuttles und einige einzelne Kämpfer von großer individueller Kraft.

„Was zur Hölle sind das?!“

„Riesige Monster! Sie sind… überall!!“

Die Soldaten wunderten sich. Diese Masse an lauten Tieren war nicht mit den Truppen an primitiven Eingeborenen zu vergleichen, die sie erwartet hatten.

Auch im Kommandozentrum zeigte der Bildschirm diese Szene: Ein Zoo wäre herrlich dagegen!

„General! Sie haben sich binnen Sekunden in riesige Monster verwandelt!“

„Das ist… unwirklich. Aber das ändert nichts! Vernichtet sie!!“

„Soldaten! Das sind die Eingeborenen, gegen die ihr kämpfen müsst! Sie haben ihre Erscheinung geändert, aber das ist kein Grund zur Sorge!“

„General, das ergibt doch gar keinen Sinn. Wenn sie sich verwandeln können wie die Frostdämonen, warum haben sie das nicht auch im Video von Lord Chilled getan?!“

„Wie wir es befürchtet haben, dieser Planet ist eine einzige Falle, das hier ist ein weiteres Beispiel ihrer Täuschung.“

„General“, begann der Leutnant mit seiner Meldung. „Den Videoaufzeichnungen nach zu urteilen waren es diese Lichtkugeln, die sie verwandelt haben.“

Der General rief ein Bild des Schlachtfeldes auf. Die Riesenaffen stießen furchtbare Kampfschreie aus und sprangen überall herum bis in mehrere hundert Meter Höhe, was eine Flucht nach oben nutzlos machte. Die Fußsoldaten wurden rasch dezimiert und die Kampfdrohnen wie Fliegen heruntergeklatscht.

„Findet… findet einen Weg, diese Kugeln zu zerstören!“, befahl der General. „Aber selbst dann befürchte ich, könnte es zu spät sein, wenn sie sich erst einmal verwandelt haben…“

Das Feuer der Kampfschiffe und der Soldaten diente bestenfalls dazu, das Fell der Monster zu wärmen, während die Energiekugeln ungeahnter Kraft auf sie zurückspien. In ihrem Status des Blutdurstes wie Berserker, würden sie nicht nur auf die großen Schiffe, sondern auch auf jede Gruppe von Feinden feuern und sich nicht um ihre Alliierten scheren. Trotzdem brachte jeder Schuss die Affen mehr in Vorteil. Die Flaggschiffe fielen immer mehr zurück, aber ein Großteil fiel der Vernichtung anheim.

„Man hat uns gesagt, dass wir es mit Monstern zu tun haben, bei denen jeder so stark ist wie ein Krieger des Hofstaats!“, brüllte der General. „Sogar unsere Elitetruppen fallen wie die Fliegen! Und wo zum Teufel ist die Hot Squad?!“

„Sie.. sie sind noch nicht gestartet…“, meldete ein Soldat, beschämter Überbringer schlechter Nachrichten.

 

Der General rannte zu einem anderen Raum auf dem Schiff. Da saßen, sie, relaxed und gemütlich auf ihrer Couch liegend, während sie die Schlacht mitansahen, als wäre es ein Videospiel.

„Verarscht ihr mich jetzt total??!!“, entfuhr es dem General. „Wir sind da am Verlieren! Die anderen Krieger des Hofes sind schon gestartet!“

„Ruhe!“, befahl Chili, die höchste Autorität an Bord unter Gott selbst. „Assira denkt nach.“

Es war nicht nur Chilis turmhafte Erscheinung von fast zwei Metern und seine funkelnden Augen, die ihn zu beeindruckend wirken ließen. Jedes seiner Worte hallte vor Charisma, das dem von zehn Kriegsfürsten entsprach. Und wie immer gehorchte man, egal, ob Commander oder Untergebener.

„Wir können jetzt noch nicht starten“, meinte Mipan, dessen Kopf gerade an Chilis Lende reichte. „Was für ein Chaos! Eine Armee aus trainierten Soldaten, geröstet von einem Pack unerwarteter Tiere. Armselig. Unter diesen Umständen ist ein öffentlicher Auftritt für mich undenkbar.“

„Uhh…“, fügte Assira nachdenklich hinzu. Die hervorstehenden Venen auf seinem glatten Haupt schienen zu pulsieren.

„Krieger Hofstaat tot!“, rief Peronipe aus. „Drei Monster auf ihn! Zusammen, nicht Zufall!“

Der riesenhafte Peronipe war viel intelligenter als seine Sprache oder seine Verwirrung vor jedem Gerät mit mehr als zwei Knöpfen erahnen ließ. Er hatte seinen Intellekt auf das einzige Feld konzentriert, das ihm nützlich war.

„Gut beobachtet, Peronipe“, lobte ihn Assira. „Man kann diese Gorillas in zwei Gruppen aufteilen, darauf müssen wir achten. Die erste Gruppe besteht aus trainierten Soldaten. Sie sind gut organisiert und agieren effizient. Die greifen die starken Krieger in Gruppen an und feuern nicht auf Alliierte.“

Das hatte der General gar nicht bemerkt. Er wollte sie endlich auf das Schlachtfeld schicken, aber Chilis wenige Worte hatten ihn versteinern lassen.

„Die zweite Gruppe besteht aus Zivilisten. Trotzdem sind sie sehr stark. Da sie keine Kleider tragen- naja, nicht mehr- zeigen einzig ihre Aktionen, zu welche Gruppe sie gehören.“

„Denkst du, wir sollten uns zuerst mehr auf die Armee konzentrieren?“, wollte Mipan wissen.

„Viellicht. Unsere Infanterie wurde um 97 Prozent reduziert und sie konnten keinen einzigen dieser Primaten erledigen. Die Elitetruppen wurden um 65 Prozent reduziert und sie konnten nur 35 Affen töten. Unsere Kampfdrohnen wurden alle zerstört, die konnten nur einen einzigen Feind töten. Die Schiffe der Admiräle haben 12 dieser Riesenhominiden erledigt, aber es sind nur mehr drei übrig. Und da sie geflohen sind, feuern sie nicht mehr.“

„Ich hätte niemals gedacht, dass es so weit kommen würden. Und sie scheinen hunderte zu sein. Vielleicht etwa tausend?“

„Ich bin noch nicht fertig. Die Krieger des Hofes haben 66 Affen getötet, aber zwei von ihnen sind bereits tot. Es bleiben nur mehr Igmar, der müde scheint, und Talon- und natürlich wir selbst. Und der Krieger, der Chilled besiegt hat, ist noch gar nicht erschienen.“

 

Hanasia lehnte sich gegen eine dicke Wand im Inneren ihrer Gemächer. Sie vermied es standhaft, aus dem Fenster zu blicken. Sie musste es unbedingt vermeiden, sich in einen Wehraffen zu verwandeln. Sie durfte sich nicht einmischen.

Obwohl sie ihre Augen fest geschlossen hielt, konnte sie Schlacht mitverfolgen, die gerade draußen stattfand. Anscheinend hatten sie die Oberhand, aber bisher konnten sie nur die kleinen Fische erledigen. Die stärkeren Krieger warteten dort oben und die Invasoren mussten noch mindestens ein paar Asse im Ärmel haben.

„Wenn ihr eure Wehraffenform annehmt, werden die Fremden Euch nicht erkennen“, schlug der Berater vor, der immer noch einen einfachen Sieg bevorzugte.

„Nein, ich würde viel zu viel Energie ausstrahlen. Wenn wir verwandelt sind, besitzen wir kaum Selbstkontrolle. Sie würden sofort sehen, dass ich die Gesuchte bin.“

Da war sie also. Im Wartestand.

 

Die Hofstaatkrieger Igmar und Talon schienen die einzigen Überlebenden des Schlachtfeldes zu sein, In der Stunde seit Beginn der Kampfhandlungen war die größte Armee, die das Imperium jemals zusammengestellt hatte, ausgelöscht worden.

Die überlebenden Elitekrieger sammelten sich und griffen im Verband an, was ihnen einen gewissen Erfolg bescherte, aber sie waren immer noch verloren in diesem Meer aus Riesenviechern, das nicht zögerte, sich gegenseitig den Schädel einzuschlagen, um einzelne Männer zu treffen. Wie Moskitos.

„Verdammt… Uff… aff… Wir haben nicht einmal die Hälfte von ihnen erledigt!“

„Was zur Hölle… treibt die Hot Squad??? Diese Arschlöcher warten, bis wir alle draufgehen, damit sie den ganzen Ruhm abbekommen!“

Ein paar Affen sprangen auf sie zu. Die beiden Krieger wichen zusammen aus und traten einem von ihnen zeitgleich in den Rücken und töteten das Biest damit.

Talon fühlte, wie eine Schockwelle ihn überraschte. Es war der Affe, der ihm einige Minuten zuvor ausgewichen war. Deshalb konnte er sich gut an ihn erinnern. Seine riesige Hand drohte ihn zu zerquetschen. Mit allerletzte Kraft konnte Talon davonfliegen und dem nächsten Schlag ausweichen, aber der Affe war schon wieder verschwunden. Trotz seiner beachtlichen Masse konnte er sich unter ihm bringen und aus dem Maul einen Energiestrahl abfeuern, der ihn über den Horizont schleuderte.

Stolz auf seine Aktion wandte sich Nizucchi dem anderen Krieger des Hofstaates zu.

„Seht ihr“, begann Assira. „Das ist einer ihrer Elitekämpfer unter den Amateuren. Ich konnte acht von ihnen identifizieren, zwei davon sind bereits tot.“

„Dann lassen wir es krachen“, verkündete Chili. „Wir sollten Igmar am Leben erhalten. Er schuldet mir noch 300 Brouzoufs.“

 

Im Kontrollzentrum der Tsufuru gratulierten sich Chiin-Lee und der Rest für den Erfolg ihres Plans.

„Das ist unglaublich! Die Verstärkung aus den anderen Dörfern der Saiyajins ist noch gar nicht eingetroffen und wir haben schon fast gewonnen! Ohne unsere Schiffe einzusetzen, oder die Königin!“

„Ja. Die Kraft der Saiyajins unter dem Einfluss des Vollmondes ist sicherlich beeindruckend. Zweifellos werden die Anfragen um deren Mithilfe auf anderen Schlachtfeldern im Universum exponentiell zunehmen.“

„Sie zerstören die falschen Monde!!“, entfuhr es einem Techniker. „Sie haben alle Laser durchprobiert, die sie zur Verfügung haben und jetzt haben sie einen gefunden, der funktioniert!“

„Dann schaffen wir einfach mehr Monde“, meinte ein Tsufuru. „Sie sollen die Kanonen abfeuern.“

„Nein!“, unterbrach ihn Chiin-Lee. „Die Kanonen sollen nur feuern, wenn wir 90% der Monde verloren haben! Auf diese Weise werden sie vielleicht denken, dass wir nicht mehr feuern können. Dann sehen sie, wie nutzlos ihr Unterfangen ist.“

„Also gut.“

„Und wenn ihr feuert, benutzt nur wenige Kanonen. Und benutzt die anderen erst, wenn diese zerstört wurden. Wir müssen die Stellungen der Kanonen so lange wie möglich geheim halten.“

„Perfekt, damit können wir sie eine Weile hinhalten. Sollten sie kein anderes Ass im Ärmel haben, ist uns der Sieg sicher.“

Die Hot Squad verließ endlich das Admiralsschiff.“

 

Nizucchi fühlte einen scharfen Schmerz. Wie eine Nadel, die sich durch den Körper bohrte. Dann sah er, wie etwas aus seinem Bauch kam. Eine Person war durch seinen Körper gedrungen, als wäre er aus Butter. Er hatte ihn nicht kommen sehen, das konnte er kaum glauben. Seine Sicht verschwamm. Er konnte die Kälte spüren, die ihm durch die Wunde in den Körper zog, und er fiel ruhmlos auf den Boden.

„Du Affe sterben!“, Peronipe feuerte einen weiteren Strahl auf einen Wehraffen ab, der sofort verschied.

„He! Wir sollten die ganzen Felle aufsammeln, die sind sicher viel wert!“, lachte Mipan, während er zwischen zwei riesigen Fäusten herumflog. Er änderte seine Richtung und schlug gegen den Kopf seines Gegners, der sofort zusammensackte.

„Du bist einer der Elitekrieger dieser Armee“, meinte Assira zu dem Affen, der wirklich der Cheftrainer der Saiyajin-Armee war. „Du hast einen Krieger des Hofstaates, 27 Elitekrieger, 83 Infanteristen getötet und 32 Drohnen zerstört. Und eines unserer Flaggschiffe.“

Assira packte den Affen, der ihn angriff, an einem Finger und zog ihn zu sich. Der überraschte Trainer fiel nach vorne, bis sein Gesicht nur mehr wenige Zentimeter von seinem winzigen Gegner entfernt war, der ihm seine Hände entgegenstreckte. Assira feuerte aus nächster Nähe; der kopflose Körper des Affen wie ein Sack zu Boden.

„Bring deinesgleichen um!!“, befahl Assira einem anderen Affen. Dieser Befehl hallte in den Gedanken des Saiyajins umher, dessen geist langsam begann nachzugeben. Er befand sich nicht mehr auf festem Boden, sondern mitten in einem wilden Ozean. Schrille Stimmen drangen durch seine Trommelfelle, Hände tauchten aus dem tosenden Wasser auf und versuchten ihn zu ertränken.

In blinder Wut biss er eines in dieser Hände bis auf die Knochen, aber dieser Arm gehörte leider einem anderen Saiyajin, der vor Schmerz aufheulte. Der Berserker schlug ihm mit voller Wucht auf die Brust, damit zerschmetterte er seine Rippen und dessen Herz.

 

Hanasia hatte diese viel neuen Energiequellen sofort bemerkt, die so viel stärker waren als die anderen. Auch fühlte sie, wie die Energien ihrer Untergebenen nacheinander verschwanden. Lange würde es nicht mehr dauern und sie würden alle fort sein.

„Sie werden da draußen abgeschlachtet! Ich wusste es, da ist auch ein Frostdämon dabei!“

Sie sprang aus dem Fenster, hielt aber inne. Hastig kehrte sie zurück und lief zu ihrer Kleiderkammer, um ein Stück Stoff zu zerreißen und es um ihren Kopf zu wickeln. Damit konnte sie nichts mehr sehen. Sie flog so schnell in Richtung der wahrgenommenen Energien, dass sie das doppelte Fenster ihrer königlichen Kammer einfach durchbrach.

Assira grinste und feuerte einige Energiekugeln ab, um das Schlachtfeld aufzuräumen. Damit traf er sieben Saiyajins direkt, andere wurden verletzt.

„Mipan hat siebzehn getötet, ich zwölf, Peronipe einundzwanzig. Chili hat fünf von ihnen wahnsinnig gemacht, die ihrerseits elf ihrer Artgenossen umgebracht haben. Unser Einsatz hat erst vor knapp einer Minute begonnen und wir konnten die Schlacht bereits zu unseren Gunsten drehen. Es dauert nicht mehr lange, dann haben wir sie erledigt. Außer…“ Sein Blick wanderte zu Hanasia, die mit Höchstgeschwindigkeit auf sie zu flog. „Außer wenn ein nicht verwandeltes Exemplar, welches verdächtige Kleider trögt, sich jetzt noch einmischt.“

 

„Hanasia hat sich gezeigt!“, verkündete ein Tsufuru im Kontrollraum.

„Das musste passieren. Sogar als Riesenaffen sind die Saiyajins gegen diese Krieger des Hofstaates machtlos.“

„Das ist die Hot Squad!“, brüllte ein Militärberater der Rebellen über seinen Monitor. „Sie gehören zu den stärksten Kriegern der imperialen Armee!“

„Stimmt, sie wissen genau, was sie tun. Die Saiyajins fallen einer nach dem anderen. Diese Vier machen eine bessere Arbeit als die gesamte Armee zuvor…“

„Ihr müsst auf sie achtgeben. Sie sind für ihre effizienten Kriegsstrategien bekannt. Und für ihre Teamwork, um sogar stärkere Gegner auseinanderzunehmen.“

„Für diese Situation hätten wir Hanasia ein Kommunikationsgerät geben sollen.“

„Das habe ich ihr bereits angeboten, aber sie hat abgelehnt“, erklärte Chiin-Lee.

 

Hanasia lokalisierte die Energiesignatur des Kriegers, der ihr am Nächsten war. Er bewegte sich nicht und musste sie bereits bemerkt haben. Sie flog direkt auf ihn zu.

„Ein verdächtiges Element mit außergewöhnlicher Geschwindigkeit“, teilte Assira seinen Teamkollegen mit.

Erst im allerletzten Moment wich sie ihm aus, um eine Kollision zu vermeiden. Zu seiner großen Überraschung schoss sie nicht wie eine Kanonenkugel weiter, sondern änderte ihre Flugrichtung- und schon war sie wieder direkt über ihm. Er nahm instinktiv eine Kampfposition ein und brüllte noch: „Wir haben ein Probl-…!“, aber sein Satz fand kein Ende, denn Hanasias Angriff zerquetschte ihn.

Die drei anderen Mitglieder hielten inne und sahen, wie ihr großer Taktiker zu Boden fiel, sein Körper blutüberströmt, tot. Und sie wussten, dass Assira kein Schwächling war.

„Pero!“, brüllte Chili in seinen Kommunikator am Ohr und übernahm hastig das Kommando. „Angriff aus der Distanz! Mipan! Ablenken!“

Peronipe feuerte mehrere hochkonzentrierte Schüsse auf seinen neuen Gegner an. Mipan hingegen kam ihr näher und flog um sie herum wie eine Wespe.

Hanasia konnte die Energieattacken und das Ki ihres hyperaktiven Gegners fühlen, der wohl das alte Spiel „Fang mich, du weißt nicht, wo ich bin!“ abzog, die bei ihr nutzlos war. Was sie allerdings noch noch fühlte, waren die langsam verlöschenden Lebensenergien der Saiyajins durch die Hände ihresgleichen. Und das brachte sie an den Rand eines blinden Wutausbruches.

Sie verwandelte sich nicht. Sie ließ aber ihre Aura explodieren, bis sie dadurch eine Schockwelle schuf, die in alle Richtungen davonschoss und alle Riesenaffen um sie herum das Gleichgewicht verlieren ließ. Die Energiekugeln verlangsamten sich ruckartig und Mipan hielt leicht betäubt inne.

Hanasia stürzte sich auf die dritte Signatur, auf den, der sich seit ihrem Auftritt noch nicht bewegt hatte. Er musste der Anführer sein, ganz sicher. Sie wich den Feuerbällen mit Leichtigkeit aus, die auf der Ebene unter ihnen prallten und dort riesige Krater hinterließen. Chili verstand sofort, dass er nun ihr Ziel war und nahm seine Kampfposition ein. Als sie ihn erreicht hatte, schoss er einige Schüsse ab und schlug dann mit der Faust zu… die sie abfing und so fest zudrückte, dass er vor Schmerzen aufschrie.

„Lass… die Gedanken meiner Leute frei!!“, fauchte sie.

Die brennenden Schüsse kamen auf sie zu, aber sie lenkte sie mit ihrer freien Hand mit einer erstaunlichen Präzision ab, für jemanden, der blind war. Ihr Kopf reichte Chili gerade an den Brustkorb, sie würde ihn nicht weiter heben.

„So ist der Krieg“, gab Chili zurück. Er sprach auf eine Art, die nichts Gutes versprach. Jeder Trick war erlaubt.

Diese Worte- mehr ihre Form als ihr Ton- durchbrachen Hanasias Geist. Wer hatte jemals so gesprochen? Was war dies für eine seltsame unangenehme Energie, die sie in seiner Stimme vernahm? Was immer es auch war, es handelte sich um etwas völlig anderes als alles, was sie bisher gehört hatte.

Das also war ein Frostdämon auf seinem höchsten Niveau, die Macht, die bei ihrer ersten Schlacht gerade noch vermeiden konnte zu sehen?

Chili schätzte den Geist seines Gegner sein. Ein starker Geist, aber bereits von Unsicherheit geschwächt. Sie würde kein Problem darstellen.

„Mehr Angriff? Pero nicht will Chili treffen!“

„Nein“, meinte Mipan. „Der Boss versucht sie zu hypnotisieren. Diese Killermaschine wird diese Affen schneller abschlachten wie Kuriputonitu auf Supaman, die den Palast eines Slumps heimsuchen.“

„Was?!“

„Ich meine, wir werden Assira auf grausamste Weise rächen. Dieser Krieger wird den Krieg beenden, indem sie all seine Freunde umbringt, derentwegen sie gekommen ist!“

„Geschieht recht!“

Hanasia sperrte ihre Augen weit auf. Aber statt des dimmen Lichtes, das durch die Stofffetzen drang, fand sie sich inmitten eines dichten finsteren Waldes vor. Die skurril verdrehten Bäume änderten andauernd ihre Form und bewegten sich um sie herum. Einige Äste berührten sie, was ein unerträgliches Gefühl war. Sie hatte die Faust ihres Gegners losgelassen; ihre Hände waren damit beschäftigt, durch diese ganzen Äste zu brechen, indem sie herumfuchtelte, als wollte sie einen Schwarm Wespen verscheuchen. Plötzlich wurden die Bäume größer und begannen laut zu lachen. Sie musste sie aufhalten, also flog sie direkt durch einen der Stämme.

Der Baum schrie auf, was sie ein weit entfernter heulender Laut klang, verborgen hinter dem Kichern der anderen Bäume. Hanasias Körper war von Blut bedeckt. Saiyajin-Blut. Und diesen Schrei, den erkannte sie sofort wieder.

Hanasia riss sich die Augenbinde vom Kopf und der finstere Wald wurde vom Licht der Dämmerung ersetzt. Sie wandte sich um und sah mit Schrecken, wie ihre Freundin zusammenbrach. Als Riesenaffe hielt sie ihre Hände vor einer klaffenden Wunde, aus der das Blut nur so heraussprudelte.

„Cetinia!!! NEIN!!!“

Kommentare werden geladen...
Sprache News Den Comic lesen Minicomic Die Autoren RSS Fanarts FAQ Hilfe Turnier Hilfe Universen Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês BrasileiroMagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִיתSvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu