DB Multiverse

Hanasia, Königin der Saiyajins

Geschrieben von Salagir

Übersetzt von BK-81

Diese Geschichte spielt sich auf dem Planeten der Saiyajins ab, lange Zeit, bevor sie jene völkermordende Gefahr darstellten, welche während der Ära von König Vegeta die ganze Galaxie in Angst und Schrecken versetzten...
Wenn ihr euch jemals gefragt habt, wie dieses so starke Volk als einfache Gemeinschaft gelebt hatte, wenn ihr wissen wollt, was das Schicksal für die Millennium-Krieger vor Broly bereitgehalten hatte, wenn euch die Abenteuer von aggressiven und emotionalen Kämpfern in einer Welt voller Bösewichte interessieren, dann tretet ein in die Welt der Saga von Hanasia.


Teil 1 :123
Teil 2 :4567891011121314151617
Teil 3 :18192021222324252627282930313233343536373839404142434445
Teil 4 :464748495051
[Chapter Cover]
Teil 4, Kapitel 49.

Liebesgeschichten- Zuvor

Rita Baga war eine Geschichtenerzählerin, die in der Hauptstadt geboren und aufgewachsen war. Sie war sehr groß und stark, aber wie alle Geschichtenerzähler besaß sie auch einen eleganten Körper, um schnell und ausdauernd zu fliegen. Sie begriff sehr bald, dass ihr Freund Corrne ein besonderes Verhältnis mit der Königin aufgebaut hatte und er kannte ihr Herkunftsdorf.

Ihre Ambitionen waren groß und sie hatte beschlossen, seinen Platz einzunehmen. Rita musste herausfinden, wo sich ihr Dorf befand und sie würde ihnen die Neuigkeiten erzählen, dabei würde sie Informationen von den Eingeborenen sammeln, um den besten Klatsch für den Palast zu bekommen. Für das alles hatte sie schon einen Plan.

Einige Wochen zuvor war sie in der Hauptstadt gewesen, Corrne war ebenfalls dort mit seinem magischen Armband, das ihm den hohen Rang eines Beraters verlieh. Sie wusste auch, dass er ihrem Charme nicht gänzlich abgeneigt war, also näherte sie sich ihm. Es war Nachmittag und sie suchten sich eine isolierte Ecke ohne neugierige Ohren. Nach einigen passionsgeladenen Küssen wiederholte sie ihre Frage: „Wo befindet sich das Herkunftsdorf der Königin?“

Corrnegab ihr freundlich Auskunft, dass sie selbst danach suchen könnte.

Darauf rammte sie ihm eine Faust ins Gesicht.

Corrne antwortete mit einem Knie in ihren Bauch, dann ein Ellbogenschlag, den Rita jedoch mit einer Hand parierte. Mit der anderen packte sie seinen Hals und rammte seinen Kopf in den Boden. Als Corrne sich aufrappeln wollte, gab sie ihm einen Tritt, der ihn gegen einen nahen Baum schleuderte. Den Treffer hatte er gespürt und er spuckte Blut, als er sah, wie Rita auf ihn zusprang. Er streckte ihr grinsend die Zunge heraus und flog senkrecht nach oben davon.

Rita konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen und knallte gegen den Baum, um dann die Verfolgung aufzunehmen. Sie verfolgten sich in einer wilden Jagd am Himmel, bis sich Corrne in einer gewissen Höhe umdrehte und auf dem Rücken flog, so wie Hanasia einige Monate zuvor. Er zeigte sein herausforderndes Grinsen und reizte seine alte Freundin:

„Kommst mir nicht nach, oder wie schaut‘s aus, Rita?“

Sie holte ihn jedoch schnell ein, denn in dieser Position konnte er nicht so schnell fliegen wie sonst. Sie versuchte, seinen Schwanz oder sonst etwas zu packen, aber er wich dem schnell aus und am Ende bekam ihr Gesicht schmerzhaften Kontrakt mit seinem Fuß. Die Wucht des Treffers ließ sie nach hinten fliegen und Blut schoss ihr aus der Nase. Eine solche Gelegenheit würde sich Corrne niemals entgehen lassen. Er änderte blitzschnell seine Flugrichtung und streckte seine Hände nach vorne aus, um sie gegen den Boden zu drücken, der sich etwa fünfzig Meter unter ihnen befand. Sie schlugen mit großer Wucht auf und schleuderten Gesteinsbrocken überall in der Gegend herum. Ritas Rücken bekam den Großteil des Einschlages ab, Corrne verletzte sich etwas an den Unterarmen, denn er hatte zu spät aufgehört zu schubsen.

„Na holla, keine Lust mehr zu fliegen?“, machte er sich über Rita lustig, die vor Schmerzen stöhnte und sich nicht mehr aufrichten konnte.

Trotzdem schaffte sie es, ihren Arm um ihn zu schlingen, er senkte seinen Kopf und sie umarmten sich wieder, dann, müde vom Kämpfen, machten sie Liebe.

Viel später, während sich das improvisierte Paar in einem Bach den Schweiß und das Blut abwusch, stellte sich Rita wieder vor Corrne auf.

„Also, das Dorf?“

„Geheimnis eines Geschichtenerzählers.“

Wieder kassierte er einen Faustschlag ins Gesicht, dann ließ sie ihre Arme fallen, denn ihr tat immer noch der Rücken weh.

Corrne erlangte sein Gleichgewicht wieder, schloss seine Faust und schleuderte sie gegen Ritas Wange. Sie bewegte sich viel weniger als er zuvor, also hob er aufmerksam seinen Kopf. Rita konterte mit einem Rückhandschlag und schleuderte ihn einen guten Meter zurück, dann wartete sie.

Etwas betäubt aber bei Bewusstsein, rappelte sich der Geschichtenerzähler wieder auf, schlenderte zu ihr und legte ihr eine Hand auf die Schulter, dann seufzte. Sie blieb stoisch, also erhob er sich zu ganzer Größe und atmete tief ein. Seine Faust kam geflogen und landete mit aller Kraft im Gesicht der Geschichtenerzählerin. Diese machte einen Schritt zur Seite, ein Zahn gebrochen, ebenso einer von Corrnes Fingern. Sie nahm wieder ihre Position ein.

Jepp, in diesem Duell hatte Corrne keine Chance, das wusste er. Aber er würde er nicht die Genugtuung gönnen, es ihr zu einfach zu machen. Rita ließ ihre geschlossene Faust in ihrer offenen Hand knacken, sie ahnte, dass das der letzte Schlag sein würde.

„Es wäre besser, wenn du jetzt hier nicht unter meinen Armen stirbst. Ich will meine Information.“

Ihr Arm kam nach vorne geschlossen und beschleunigte ihre Faust beinahe auf Schallgeschwindigkeit, dann kollidierte sie mit dem Unterkiefer ihres Gegners und brach ihn. Corrnes Blickfeld wurde schwarz und er brach zusammen.

Das kalte Nass des Wassers weckte ihn wieder auf. Sie hatte ihn einfach komplett in den Bach geworfen, damit das kalte Wasser die Schwellung an seinem Kiefer linderte. Er öffnete seine Augen, bewegte aber keinen Muskel.

„Also?“, wollte Rita wissen, als sie sein Erwachen bemerkt hatte.

„Nord-Nord-West, fliege über die Kakkara-Wüste hinweg, nach dem Berg Snow links, Richtung Westen, Grasland, Fluss, Grasland, dann eine Serie von Kratern. Dann siehst du es.“

„Ok.“

Sie flog davon und verschwand am Himmel, ihn ließ sie einfach zu zurück.

 

Corrne war eingeschlafen, wurde aber von dem Armband aus dem Schlaf gerissen, dass sich nicht weit weg von ihm neben seine Kleider befand.

„Corrne, Berater der Königin! Was sollte das jetzt?!“

„..? Naja, ich meine, ihr habt es ja gesehen, oder?“

„Du hast eine große Verantwortung!“, keifte die Stimme des Tsufuru mit einem starken Akzent. „Du kannst doch nicht einfach so gedankenlos herumraufen und dein Leben in Gefahr bringen. Noch dazu wegen so etwas trivialem!“

„Und? Was kümmert euch das?“

„Uff, was wäre, wenn dir jemand das Armband gestohlen hätte?“

„Wieso sollte Rita das tun?”

„Versprich mir, dass du so was nie wieder machst!“

„Haha! Keine Chance.“

„Wieso wolltest du die Position des Dorfes so um jeden Preis geheim halten? Auch andere Geschichtenerzähler kennen es! Und du bist ja nicht einmal mehr ein Geschichtenerzähler. Wieso riskierst du so viel dafür?“

„Ahhh...“, brummte er, während er sich schmerzverzerrt aufrappelte. „Das würdest du nicht verstehen. Es hat kein Problem für mich, dass ich verraten habe, wo sich das Dorf befindet.“

„A-Aber… wieso dann?!“

„Wegen der großartigen Zeit, die wir gerade verbracht haben! Und Rita wäre enttäuscht gewesen, denn sie die Informationen zu leicht bekommen hätte.“

„Fäuste gegen das Gesicht, das nennt ihr eine großartige Zeit?!“

„Oh ja!“

Corrne zog sich wieder an und machte sich zu Fuß auf den Weg zurück zur Hauptstadt, denn er hatte nicht mehr die Energie zu fliegen.

Zurück auf dem Kontinent der Tsurufu schaltete der Kontakt-Techniker das Mikrophon ab und brüllte gegen die Decke.

„AAAHHH!!! Die sind so dumm, so verdammt dumm! Idiotische Saiyajins! Arrogante Affen! Abgedrehte masochistische Spinner!“

„Geht es dir gut?“, fragte Chiin-Lee, als sie den Raum betrat.

„Chiin-Lee Rosidis! Hast du gesehen, in welchen Zustand sich der Berater zugerichtet hat?!“

Sie linste schnell über die Anzeigen, die Corrnes Lebenszeichen anzeigten und auf sein letztes Foto. Geschwollenes Gesicht, blutende Schrammen… sie begriff sofort, dass er einen heftigen Kampf hinter sich hatte, wahrscheinlich wegen einer lächerlichen Kleinigkeit.

„Saiyajins sind eben nicht wie wir.“

„Das kannst du laut sagen. Wenn wir nicht wären, hätten die sich schon lange alle gegenseitig umgebracht!“

„Möchtest du eine Pause machen, Blubber?“

„Uargh, ja bitte“, seufzte er, während er erschöpft aus dem Sessel glitt. „Bitte versteh‘ das, ich mag die Saiyajins eigentlich.“

„Echt?“, blinzelte Chiin-Lee verdutzt.

„Ja, die sind eigentlich recht süß, mit ihrem Haar überall und ihrem wedelnden Schwanz! Besonders die Babys! Und sie sind so elegant, wenn sie am Himmel herumfliegen!“

„Hhm, echte Plüschtiere.“

„Aber sie sind so dumm, manchmal so abgrundtief dumm. Für mich ist es schrecklich mitanzusehen, was sie sich manchmal gegenseitig antun, und das oft ohne offensichtlichen Grund!“

Die beiden Tsufuru schwebten auf ihrem Sessel zu einer nahen Außenterrasse mit einem großartigen Blicküber die Stadt, wo schon Snacks bereitstanden.

„Das ist alles nur eine Frage der Erziehung“, fuhr Blubber fort. „Hast du gewusst, dass, wenn du ein Saiyajin-Baby bei uns aufziehst, er so intelligent wäre wie ein Tsufuru? Er könnte perfekt lesen, schreiben und Gleichungen vierten Grades lösen, so wie wir?“

„Hmm…“, summte Chiin-Lee, die sich an den furchtbaren Saiyajin erinnerte, den sie innerhalb ihrer Mauern als eine lebende Waffe aufgezogen hatten. „Ich glaube, ihre Gehirne funktionieren anders als unsere.“

„Das ist Rassismus, Miss Chiin-Lee. Alle Wesen haben bei der Geburt dieselben Chancen. Das haben alle Außerirdischen Wissenschaftler der Föderation des Universums bewiesen! Du wirst schon sehen, eines Tages in der Zukunft werden Saiyajins und Tsufuru Hand in Hand dieselben Straßen betreten, in Harmonie zusammenleben, zusammen mit anderen fremden Spezies.“

„Eine schöne Vorstellung.“

„Zuerst müssen wir aus dieser furchtbaren Situation mit diesem außerirdischen Imperium herauskommen, aber dann werden sich unsere zwei Völker einander annähern und eine dauernde Freundschaft aufbauen.“

„Eine tausendjährige Freundschaft…“

„Mach daraus zehntausend!“

„Ich habe mich auf die Geburt des nächsten Millennium-Saiyajins bezogen.“

„Oh, er oder sie wird schon bei der Geburt entdeckt und sofort operiert werden, dann kann er ein ganz normales Leben führen.“

„Haha! Du denkst immer positiv, Blubber!“

Es ist der natürliche Drang der Dinge, sich zu verbessern“, lächelte er, dann aber erinnerte sich an die absurde Reaktion des Beraters der Königin. „Aber das wird noch eine Weile dauern.“

„Blubber Ericales Vaccinium, möchten Sie mit mir zu Abend dinieren?“

„Abendessen mit meinem Boss? Das muss eine gute Idee sein. Kann ich meinen Ex einladen?“

„Höchstwahrscheinlich nicht.“

„Er ist voll in dich verknallt und spricht fließend Saiyajin.“

„Morgen Abend um halb Viertel, bei Reichi-Good-Souls. Sag ihm, er soll eine Flasche mitbringen.“

 

Die drei Tsufuru trafen sich noch öfters, und auch wenn sich daraus keine Liebesgeschichte entwickelte, kamen daraus etliche Projekte für eine eventuelle Saiyajin-Tsufuru-Zusammenführung in den nächsten Jahren heraus

Gezeichnet von:

Salagir      

Harilinn      

Grenziger      

Kommentare werden geladen...
Sprache News Den Comic lesen Die Autoren RSS Fanarts FAQ Hilfe Turnier Hilfe Universen Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês BrasileiroMagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaEuskeraLietuviškaiCroatianKoreanSuomeksiעִבְרִיתБългарскиSvenskaΕλληνικάEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsuBrezhonegVènetoLombard X