DB Multiverse

DBM Universum 4: Buu

Geschrieben von Arctika

Übersetzt von Zen Buu

Korrekturgelesen von: iron leaf

Nächste Seite in : 15 Tagen, 13S


Teil 1 :0
Teil 2 :123
[Chapter Cover]
Teil 2, Kapitel 2.

Teil 1: Der Beginn

Kapitel 2

Auf den üppigen, grünen Ebenen des Kaioshin Reiches, genossen die Götter des 4. Universums friedlich ihre glückselige Existenz, sowie die Schönheit der Natur. Angeführt vom Groß-Kaioshin, einem Wesen von freundlicher Statur mit einem molligem, nettem Gesicht, arbeiteten die Götter daran, dass das Universum reibungslos lief.

Der eine, mit dem Namen südlicher Kaioshin, war größer als die anderen, sein goldenes Herz überstrahlte sogar seine straffe Muskulatur und unvergleichliche Kraft. Er war ein wahrer Beschützer der Schwachen. Kein Sterblicher konnte mit seiner Macht mithalten, nicht einmal einer der Götter oder Dämonen war ihm ebenbürtig. Sogar Dabra, der im Dämonenreich als Stärkster bekannt war, wusste es besser, als ihn herauszufordern. Er war zweifellos der größte Krieger im Universum...vorerst.

Die westliche Kaioshin war eine der schönsten Frauen in der gesamten Schöpfung und wurde als solche von vielen Wesen von den unteren Rängen angepriesen. Sie wusste aber auch, wie man kämpft und spezialisierte sich auf Telekinese. Ihre Fähigkeiten in dieser Kunst waren so herausragend, dass es innerhalb der Reiche niemand mit ihr aufnehmen konnte.

Der Kaioshin des Nordens war der älteste, natürlich nach dem Groß-Kaioshin. Er war weise, wurde respektiert und war ein berühmter Schwertkämpfer der alten Zeit. Er teilte auch den Geschmack für Kunst und Musik, obwohl er nicht einmal die einfachsten Melodien pfeifen konnte.

Der östliche Kaioshin war der jüngste und manchmal unbeholfen, sowie zögerlich. Trotzdem lernte er schnell, wie man seine Kräfte einsetzt, insbesondere seine mentalen Stärken waren vielversprechend. Der Groß-Kaioshin hatte in ihm viel Potenzial für Telekinese und eine Veranlagung zu Empathie gespürt — ein wesentliches Merkmal ihrer Pflichten.

Diese fünf Götter bildeten die Elite des Universums und überwachten alles Leben der unteren Reiche. Sie waren diszipliniert in ihren Interventionen, beteiligten sich selten selbst, allerdings unternahmen sie stets genauste Nachforschungen und Diskussion untereinander. Sie sahen zu, wie sich Arten entwickelten, ihre primitiven Sitten für die Erschaffung einer Gesellschaft beiseite legten und zu blühenden Welten und Zivilisationen heranwuchsen. Sie lebten friedlich, ohne Angst zu kennen und waren sich der Bedrohung, die sie eines Tages übertreffen würde, nicht bewusst. Das heißt, bis eines Tages...

"Was ist los, Groß-Kaioshin?"

Der Anführer der Götter wandte sich an den jungen Kaioshin aus dem Osten, welcher ihn angesprochen hatte. Da sein Wunderkind so verdutzt wirkte, erkannte der Anführer, dass sein eigenes Gesicht in der Tat beunruhigend gewesen sein musste.

Die anderen Götter schlossen sich ihnen auf der Klippe, auf der sie sich befanden, an. Mehrere Wochen lang waren die Gottheiten deprimiert gewesen, nachdem sie einen großen Aufruhr in den unteren Reichen gespürt hatten. Sie fühlten die Schreie tausender Unschuldiger, aber nur der Groß-Kaioshin war in der Lage, über die Sterne hinauszusehen und tatsächlich die Planeten unter sich zu observieren. Was er den anderen berichtete, hatte ihr Blut gefrieren lassen.

Für den Anfang, hatte der Groß-Kaioshin seine Kräfte eingesetzt, um Bildnisse zu zeigen, welche die Identität der Verantwortlichen offenbarten.

"Er!" spuckte der südliche Kaioshin.

"Ich erkenne dieses verdorbene Grinsen, es ist Bibidi!"

"Bibidi?" fragte der östliche Kaioshin.

"Ein Magier, auf den ich vor kurzem aufmerksam wurde. Nach allem was mir erzählt wurde, manipuliert er das Böse in den Herzen der Ungerechten, um sie zu seinen Dienern zu machen. Er ist bereits für mehrere Verbrechen schuldig, aber diesmal ist er zu weit gegangen!“

"Dann werden wir uns selbst darum kümmern!" erwiderte der östliche Kaioshin und bereitete sich mental auf sein Eingreifen vor.

"Ich verstehe deinen Wunsch zu helfen", sagte der Groß-Kaioshin lächelnd. „Aber dieses Wesen, dieses Kind mit einem seltsamen Körper, fasziniert mich. Er scheint keiner existierenden Kreatur zu ähneln, die mir bekannt ist. Nicht nur das, von ihm geht auch eine finstere Kraft aus..."

"Ein weiteres Wesen, welches zweifellos durch seinen Zauber korrumpiert wurde", grummelte der nördliche Kaioshin. „Ich weiß nicht, auf welchem ​​verlorenen Planeten er diese Kuriosität gefunden hat, aber er greift sterbliche Welten an und versucht nicht einmal, sich zu verstecken! Wir müssen sie aufhalten!"

"Seid für den Moment geduldig", befahl ihr Anführer. „Bisher wurden nur vier Welten angegriffen. Lasst die Sterblichen sich selbst verteidigen, sie sind durchaus dazu fähig. Dies sind nur kleinere Angriffe, ich glaube nicht, dass Bibidi unser Problem ist. Ich werde dieses mysteriöse Individuum, das bei ihm ist, studieren, bis ich es verstanden habe."

Jetzt, ein paar Wochen später, hatten sich die Angriffe vervielfacht und erwiesen sich als weit mehr als bisher angenommen. Mehrere Dutzend Welten waren von diesem unbekannten Monster dem Erdboden gleichgemacht oder sogar gänzlich zerstört worden. Der Groß-Kaioshin hatte es bei der Beobachtung aus der Ferne geschafft, den Namen des Dieners direkt aus Bibidi's Mund zu erfassen: Majin Buu.

Es war Monate her, seit der Groß-Kaioshin begonnen hatte, den Meister zu beobachten, sein Wachturm die Blumenebenen des Kaioshin Reiches. Er war zutiefst erstaunt über die Natur dieser Kreatur, deren Wesen und Charakter sich seinem Verstand entzogen.

Nach all der Beobachtung, schien diese Entität nicht einmal mit der Begabung der Sprache ausgestattet zu sein. Er war sehr zufrieden mit dem Massaker, welches er verübte, aber bei einer Konfrontation schien er sich wahrhaftig zu amüsieren — besonders gegen Wesen von beeindruckender Stärke. Mehrere Sterbliche, bei denen der Groß-Kaioshin ein interessantes Maß an Macht vermutete, standen ihm gegenüber und jeder wurde mit Leichtigkeit zerquetscht. Der Gedanke hatte sich tief in seinen Verstand eingeschlichen, dass sogar sein Freund, der stärkste Kämpfer der Schöpfung in Bezug auf roher Stärke, ihn nicht so leicht besiegen könnte. Und dennoch konnte er nicht anders, als sich von dem Monster fasziniert zu fühlen. In Millionen von Jahren hatte er noch nie so etwas wie diesen Majin Buu gesehen.

Die Verwüstung hatte jedoch zugenommen und der Magier Bibidi wurde immer dreister. Die Angriffe wurden zu viel. Jetzt, wo die anderen Kaioshins an seiner Seite waren, seufzte der Anführer und senkte seinen Kopf.

„Die Angriffe von Bibidi und seinem Soldaten setzen sich fort. Sie befinden sich derzeit am Himmel des Alpha-Planeten und starten eine Offensive gegen seine Bevölkerung."

“Was?” donnerte der südliche Kaioshin wütend.

"Bibidi würde es nicht wagen, so weit zu gehen!", keuchte der Kaioshin des Ostens verängstigt.

"Alpha ist mit Abstand eine der fortschrittlichsten und vielversprechendsten Welten in unserem Universum. Wir können nicht zulassen, dass sie zerstört wird", fügte der Gott des Nordens hinzu.

"Ich stimme zu", resignierte ihr weiser Patriarch. „Bibidi hat die Grenze überschritten. Dies ist nicht mehr länger eine einfache Eroberung der Macht, sondern ein Völkermord in einer Größenordnung, die wir nicht ignorieren können. Er könnte Majin Buu ungehindert dazu benutzen, um alles Leben zu vernichten. Ich hatte die Hoffnung, dass seine Invasionen Zivilisten verschonen würden, aber dieses Mal kann ich kein Auge zudrücken. Planet Alpha ist mir sehr wichtig."

„Dann erlaubt mir zu gehen!“, dröhnte der Kaioshin des Südens. "Ich werde den Kosmos ein für alle Mal von diesem Abschaum befreien!"

Die Augen des Groß-Kaioshins verengten sich, während er über den Vorschlag seines Kameraden nachdachte. Bibidi und Majin Buu waren zwar ein Problem, aber es fiel ihm so schwer, die Hoffnung aufzugeben. In seinem Herzen war reine Güte und er zeigte sich allen sterblichen Wesen gegenüber immer optimistisch. Bibidi, ein intelligenter und wahrhaft böser Zauberer, mochte vielleicht unverbesserlich sein, aber er war sich nicht sicher, ob dies auch auf Majin Buu zutrifft. Nach all seinen Beobachtungen und Überlegungen hoffte er immer noch, dass dieser Teufel vernünftig werden würde und man ihn überzeugen könnte, seinen Wahnsinn zu beenden. Für ihn war Bibidi die wahre Ursache für Majin Buu's wildes und unkontrollierbares Verhalten. Als er sich seinem Einfluss entzog, sah er Hinweise darauf, dass es möglich sein könnte, den zerstörerischen Pfad der Kreatur zu verändern oder zu korrigieren. Was er nicht wusste, war, dass Majin Buu's magische Natur ihn in die Finsternis zwang und er in der Tat dazu prädestiniert war, ein wilder und emotionsloser Mörder zu sein.

Der Groß-Kaioshin hatte zugelassen, dass sein Herz ihn leitet und eine schreckliche Entscheidung getroffen, deren Auswirkungen über Millionen von Jahren in Chaos ausarten würden.

„Ihr habt meine Erlaubnis, Bibidi anzugreifen und zu eliminieren“, sagte er und brach das Schweigen. „Jedoch ist es er und nur er allein der vernichtet werden muss. Ich wünsche mit Majin Buu zu sprechen und zu argumentieren.“

"Argumentieren!? Mit diesem Monster? Unmöglich!“, behauptete der nördliche Kaioshin. "Seit Monaten beobachten wir, wie er gierig und unersättlich unschuldige Leben abschlachtet. Er ist verrückt und kennt nur Zerstörung, er ist nicht fähig zu argumentieren!"

"Es ist der Einfluss von Bibidi, der ihn so handeln lässt", sagte der Groß-Kaioshin. „Ich bin zuversichtlich, dass darin eine ruhige Natur begraben liegt. Nach deinen eigenen Angaben ist Bibidi ein Zauberer, der die Finsternis im Herzen einer Person erfasst, verdreht und sie zur Unterwerfung zwingt. Ich habe Majin Buu die ganze Zeit beobachtet und gesehen, wie er sich für kurze Momente befreit. Ich möchte, dass er eine zweite Chance bekommt. Ich bete darum, dass es möglich ist, ihn gegen seinen Meister zu wenden und ihn von Bibidi's korrumpierendem Einfluss zu befreien."

Die Kaioshins schwiegen. Sie kannten die Güte ihres Anführers, seine tiefe Hingabe an den Frieden und der Aufrechterhaltung des Lebens. Vielleicht war er der einzige, der es sehen konnte, vielleicht stimmte es nach allem doch. Der südliche Kaioshin war völlig anderer Meinung, er wusste aber, dass die Befehle unflexibel und die Anweisungen absolut waren. Der Kaioshin des Nordens und die des Westens sahen sich an und dachten dasselbe.

"...In diesem Fall scheint mir der Groschen gefallen zu sein", sagte der nördliche Kaioshin nach einem Moment des Nachdenkens. "Ich habe bis jetzt nie an mir gezweifelt, aber ich werde mein Bestes tun, um die richtigen Worte zu finden, wenn ich mit ihm spreche. Wenn jemand seine in Ketten gelegte Seele erreichen kann, bin ich es."

"In der Tat", lächelte der Groß-Kaioshin und nickte. "Du und die westliche Kaioshin geht zu Alpha und versucht, Kontakt mit Majin Buu aufzunehmen. Wenn sich die Gelegenheit ergibt, kümmert euch um Bibidi. Ich gehe davon aus, dass die Herausforderung darin bestehen wird, die beiden zu trennen und Majin Buu von jeglichen Eingriffen seines Meisters zu befreien. Wenn es euch nicht gelingt, mit ihm zu argumentieren, bringt das Töten von Bibidi, Majin Buu wahrscheinlich wieder zur Besinnung."

"Sehr gut", antwortete die Kaioshin des Westens. "Ich werde ihn zur Not bewegungsunfähig machen, ich sollte keine Schwierigkeiten damit haben, auch nicht gegen ihn."

"Ja", unterbrach der Groß-Kaioshin sie. Die Stimmung war immer noch sehr ernst. „Geht jedoch keine unnötigen Risiken ein. Wenn Majin Buu angreift, kehrt unverzüglich über eure Kai Kai-Teleportation zurück. Ich zweifle nicht an euren Fähigkeiten, aber diese Kreatur ist wie keine andere, der wir jemals begegnet sind. Ich werde nach eurer Rückkehr einen neuen Plan aufstellen, um alles zu regeln, was noch zu erledigen ist — falls Majin Buu nicht aufnahmefähig ist.“

„Dann lasst mich euch begleiten!“, argumentierte der südliche Kaioshin. "Wenn es zu einem Faustkampf kommt, bin ich derjenige, der gehen sollte."

"Auf keinen Fall", antwortete der Chef. „Wenn du dorthin gehen würdest, würde er vielleicht durchdrehen — und dich höchstwahrscheinlich angreifen. Ihr seid Beide sowohl stark, als auch bedrohlich und würdet das Ziel eurer Wahl treffen. Majin Buu sehnt sich nach starken Gegnern wie dich. Wenn du dort wärst, würde ihn das nur von möglichen Überlegungen ablenken.“

"Aber..."

"Das sind meine Anweisungen!", sagte der Groß-Kaioshin trocken. „Du und unser jüngster Kaioshin werden zurückbleiben. Wir werden hier verweilen und eure Rückkehr von Alpha, wenn nötig sogar einen hastigen Rückzug erwarten.“

Die Oberfläche des Planeten war verwüstet, nichts als Ruinen. Schutt lag verstreut in alle Richtungen des Horizonts und die Bäche in der Nähe waren schlammig braun — mit Ausnahme derer, die von Leichen und Gliedmaßen rot gefärbt waren. Weiter oben am Himmel stieß Majin Buu ein furchtbares Gelächter aus und setzte sein Sperrfeuer aus Energiebällen fort. Bibidi war begeistert von der Show. Die Bewohner, amorphe Echsen, welche man als Alphas kannte, waren als Elite unter den Sterblichen angesehen worden. Dennoch wurden sie wie Ungeziefer zertreten. In diesem Tempo wäre die universelle Eroberung, dank der absoluten Macht seines Untergebenen, ein Kinderspiel.

Als er seinen Triumph auskostete, erschien plötzlich ein helles, violettes Licht hinter ihm. Er drehte sich um, überrascht Majin Buu zu erblicken, welcher sich mit ausgestreckten Händen darauf vorbereitete, eine zerstörerische Explosion auf die Stadt abzufeuern. Das sein Meister sich mitten im Weg des Strahls befand, schien er nicht einmal zu registrieren.

“Hey, warte! Ich bin noch da! Feuer nicht!", rief Bibidi aus.

Majin Buu hätte es nicht weniger kümmern können, er wollte nur zerstören. Er hatte es satt zu warten und konnte tief im Inneren spüren, dass bald neue Gegner eintreffen würden. Er wollte nicht einfach nur still stehen bleiben und auf sie warten.

Er feuerte seinen Strahl, unabhängig von der Anwesenheit des Magiers, ab und Bibidi umhüllte sich in letzter Sekunde mit einer Barriere. Die Macht seines Sklaven war so groß, dass sie wie eine gewaltige Flutwelle gegen ihn prallte und ihn zu Boden beförderte. Die Explosion war verheerend und vernichtete jegliches Leben in der Umgebung. Als sich der dicke Rauch langsam auflöste, blieb nur Bibidi übrig, dessen Schild auf wundersame Weise stand hielt. Er hatte es geschafft, der Hauptlast des Angriffs zu entkommen, aber wenn er nicht seine ganze Kraft freigesetzt hätte, wäre möglicherweise seine magische Hülle zerbrochen.

"Du dummer Idiot!", spuckte er und richtete sich unter Schmerzen wieder auf. „Egoistischer, undankbarer Sklave! Wie kannst du es wagen, mir nicht zu gehorchen! Mach weiter so und du wirst es bereuen!"

Der Zauberer nahm Majin Buu durch die Rauchschwaden wahr und wollte gerade zur Seite seiner Kreatur zurückkehren, blieb aber plötzlich stehen. Sein Sklave war nicht länger allein.

Endlich waren sie angekommen.

Hinter Majin Buu standen der nördliche und die westliche Kaioshin in sicherer Entfernung. Sie hatten sich ein paar Meilen entfernt teleportiert, damit Majin Buu sie nicht bemerkte und sind dann die verbleibende Strecke geflogen. Aber der Dschinn hatte ihr plötzliches Erscheinen gespürt und nun hatte er das, was er wollte.

Unten blieb Bibidi versteckt. Er wollte auf keinen Fall von den Kaioshins entdeckt werden, welche ihn sofort loswerden würden, wenn sich die Gelegenheit dazu ergäbe. Es war das Beste, wenn er diese Eindringlinge Majin Buu's chaotischen, aber fähigen Händen überlassen würde.

Unterdessen blieb der Dschinn ruhig — er lächelte nie und starrte die beiden Kaioshins nur an. Man hätte annehmen können, dass er nachdachte, aber in Wirklichkeit musterte er nur seine neue Beute und überlegte, ob sie seine Zeit wert waren. Er spürte, dass es noch andere gab, die wesentlich verlockender waren als diese beiden.

Zudem zitterte die westliche Kaioshin. Telepathisch begann sie mit dem Kaioshin des Nordens zu sprechen.

"Seine Energie...sie ist absolut ungeheuerlich!" Was für eine bösartige Präsenz! Werden wir wirklich in der Lage sein, ihn zur Vernunft zu bringen?"

"Wir müssen es versuchen", erwiderte ihr Kamerad. "Beim geringsten Anzeichen von Aggression, kehren wir ins Reich der Kaioshin zurück!"

Die beiden Kaioshin versteiften und waren bereit zu fliehen. Aber Majin Buu konnte ihre Angst und ihr Zögern spüren, was dazu führte, dass er verrückt lächelte und seine Muskeln spielen lies.

"Majin Buu", begann der nördliche Kaioshin. „Du musst den Anweisungen dieses Magiers nicht Folge leisten. Schwör ihm ab, finde Vergebung bei uns und wir werden dir helfen, dich von seinem Einfluss zu befreien.“

Zu viele Wörter.

Zu viel Ärger.

Mehr Action!

Ohne Vorwarnung erschien Majin Buu zwischen den zwei überirdischen Wesen. Die beiden Kaioshin hatten nicht einmal die Zeit sich umzudrehen, bevor der westlichen Kaioshin ins Gesicht getreten wurde, woraufhin sie dann nach einem weiterem brutalem Angriff strauchelte und zu Boden fiel. Sie kollidierte mit dem Planeten in einem heftigem Knall und verschwand unter den Trümmern.

"Das kann nicht sein!", schrie die Gottheit des Nordens.

Eine schrille Stimme ermutigte Majin Buu plötzlich von hinten.

"Sehr gut!", rief Bibidi und schnippte mit den Fingern. „Mach schon, Majin Buu! Sie gehören dir, vernichte sie!"

Der Dschinn grinste den Kaioshin an, welcher sein Schwert in seine Hand beschworen hatte und auf das Monster zuschoss. Letzterer streckte plötzlich sein Bein, dieses verlängerte sich und knallte heftig gegen das Kinn des alten Mannes, was seinen Ansturm unterbrach. Ein Schwall aus Blut schoss aus seinem Mund durch die Luft, während auch er zu Boden fiel.

Vom Dschinn verfolgt, wurde er von der westlichen Kaioshin abgefangen, die über sie sprang, um ihren Begleiter zu aufzufangen. Dann setzte sie ihre mystischen Kräfte der Paralyse ein und versuchte, Buu einzudämmen. Die Kreatur störte sich jedoch nicht im geringsten daran — er grinste nur höhnisch über ihre Anstrengung. Er breitete seine Arme an den Seiten aus, entfesselte seine fürchterliche Aura und durchbrach die unsichtbaren Fesseln, als wären sie nichts.

"Wa...was!? Unmöglich!“ stammelte sie.

Hunderte Jahre Erfahrung in der Telekinese und die Zuversicht, dass sie jedes Lebewesen in Schach halten könnte, ließen sie zutiefst erschüttern. Das war ihre volle Kraft gewesen und es hatte keine Sekunde gegen dieses Monster gereicht. Ihr Wille zu kämpfen verpuffte schnell, wenn er nicht bereits gebrochen war. Wie sollten sie nur anfangen, eine solche Pest zu bekämpfen?

"Komm wieder zu dir!"

Die Stimme ihres Kameraden weckte sie wieder auf, aber es war bereits zu spät. Beide Hände umklammert, schlug Buu der Frau, die ihm auf die Nerven ging, heftig in den Rücken — was sie mit dem Gesicht zuerst in den Boden prallen ließ.

Zu schwach.

Zu langsam.

Es war nicht genug.

Der Dschinn bewegte sich wieder, so schnell, dass es unmöglich für die Götter war seinen Bewegungen zu folgen. Er verlängerte seine Arme in verschiedene Richtungen, wobei einer den nördlichen Kaioshin am Nacken und der andere das Bein der Göttin packte. Das Mädchen war fast bewusstlos und der alte Mann konnte sein Schwert kaum noch festhalten. All dieser Schaden, verursacht durch einen einfachen Tritt.

Majin Buu steufzte verächtlich, während er sie zu sich zurück zog, bereit, sie zu erledigen. Doch sobald er sich in Reichweite befand, wendete sich der nördliche Kaioshin plötzlich — drehte sich und nutzte den Schwung, den er bereits hatte — und schnitt den Körper von Majin Buu, direkt am Torso, in zwei Hälften.

"Ich hab ihn", dachte der Kaioshin. 'Es ist aus!'

Elender Dummkopf. Er konnte fühlen, wie er sich freute. Eine bittere Enttäuschung würde bald folgen.

Während der untere Teil von Buu gerade anfing zu fallen, bewegten sich seine Beine plötzlich von selbst und pflanzten dem Gott einen verheerenden Tritt in den Bauch. Er spuckte erneut Blut, seine Augen waren glasig. Der Kaioshin des Nordens hatte sich völlig schutzlos gezeigt und ließ seine Deckung wegen des mutmaßlichen Sieges bereits fallen.

Mit der nächsten lässigen Geste wurde er rückwärts geschleudert, indem der Dschinn ihn in Richtung der Göttin schickte. Er hob seinen Arm und interessierte sich nicht mehr für diese Insekten, die es nicht im geringsten geschafft hatten, ihm das Wasser zu reichen. Die einzige Aufregung, die hier übrig blieb, war ihr Tod. Buu feuerte eine Energiewelle auf die beiden Gottheiten ab um sie auszulöschen, während Bibidi in der Nähe mit Ausrufen jubelte.

"Ja!! Das ist es, mein Buu! Endlich wird sich um diese lästigen Götter gekümmert! Adieu, ihr bedauernswerten Kaioshins!"

Plötzlich öffnete die westliche Kaioshin ihre Augen und konzentrierte ihre gesamte verbleibende Energie in einem mächtigen Kiai, welcher den ankommenden Angriff blockierte. Eine blendende Explosion hüllte sie ein, aber der Dschinn verlor keine Zeit dabei sich in den Rauch zu stürzen. Nur waren sie schon lange weg.

Sie waren unerklärlicherweise verschwunden. Wütend, trommelte er schreiend gegen seine Brust.

"Buu! BUUU!!!!!!!!”

"Beruhige dich!", mischte sich die grelle Stimme seines Meisters ein.

Majin Buu drehte sich um, als Bibidi einen mystischen Kreis ins Leere formte und den geheimen Zauber, den er vorbereitet hatte, beschwor. Auf keinen Fall würde er seine geschworenen Feinde so leicht entkommen lassen! Er hatte dieses Ritual monatelang vorbereitet und diesen heiß ersehnten Moment erwartet. Seine Pläne hatten einen möglichen Rückzug der Kaioshins mit einberechnet und durch seinen Zauber war er in der Lage, ihren Weg, sowie ihr Ziel zurück zu verfolgen.

Er hatte seine Zeit damit verbracht, sich zu verstecken und Pläne zu schmieden, aber er würde seinen Feinden nicht den gleichen Luxus gewähren. Es würde kein Wiederaufleben oder einen Gegenangriff geben, heute war der Tag um die Dinge zu beenden!

„Sie müssen sich teleportiert haben. In ein paar Augenblicken werde ich sie finden und dich zu ihnen bringen, egal wohin sie fliehen. Diese dummen Götter haben keine Ahnung, dass ich ihnen folgen kann — und du wirst ihnen endlich alles geben können, was sie verdienen!"

Majin Buu's Gesicht verzog sich zu einem angsteinflößendem Grinsen. Dies war noch nicht vorbei. Im Gegenteil, das Beste sollte erst noch kommen. Er ließ sich zu Boden fallen und verwandelte einen Haufen Schutt in Essen, welches er ohne Zurückhaltung verschlang. Er würde endlich ein bisschen Spaß haben.

Während ihre Gefährten in einer direkten Konfrontation mit Majin Buu verwickelt waren, warteten die verbliebenen Kaioshins besorgt im Kaioshin Reich.

Der Anführer saß zusammen mit dem jüngstem, östlichem Kaioshin, welcher nicht gelassen bleiben konnte. Sogar der südliche Kaioshin ging auf und ab und knackte von Zeit zu Zeit seine Fingerknöchel, während er wünschte, er könnte eingreifen.

Dieser niederträchtige Magier rottete die Schwachen, sowie Unschuldigen aus und benutzte sein Monster für sein schmutziges Werk und seine Ambitionen. Er durfte nicht damit durchkommen! Selbst wenn es ihn das Leben kosten würde, der Kaioshin des Südens würde sie beide irgendwie erledigen.

Während er noch vor Frustration überschäumte, spürte er, wie seine Kameraden zurückkehrten. Er und der Kaioshin des Ostens eilten ihnen entgegen. Ihre Freude war jedoch nur von kurzer Dauer und führte schnell zu weiterer Panik, als sie sahen, in was für einem Zustand sich ihre Freunde befanden. Die Göttin des Westens war nur halb bei Bewusstsein, sie zitterte und Blut floß über ihr Gesicht. Der Gott des Nordens hielt einen seiner Arme, hustete und spuckte auch Blut, zudem hatte er ein paar gebrochene Rippen.

"Was ist passiert?", fragte der östliche Kaioshin erschrocken. "Ihr solltet zurückkommen, falls er sich als unvernünftig erweist und angreift!"

"Wir...hatten gar nicht erst die Chance dazu...", flüsterte der Kaioshin des Nordens heiser und zitternd. "Er hat uns vollkommen überrascht, ohne Zeit überhaupt zu reagieren...es tut mir wirklich leid..."

"Keine Worte mehr, spar deine Kraft."

Der Groß-Kaioshin hatte sich ihnen angeschlossen. Sein Gesicht war besorgt; er kniete sich neben den nördlichen Kaioshin und befragte ihn. Die Kaioshin des Westens erlangte langsam das Bewusstsein zurück. Dann wandte er sich an den Kaioshin des Nordens.

„Konntest du überhaupt zu ihm durchdringen? Hast du ihn wenigstens rational angesprochen?“, fragte der Anführer.

"Wir konnten uns nicht verständigen..." begann der nördliche Kaioshin, dabei spuckte und hustete er mehr Blut.

Der Groß-Kaioshin signalisierte ihm sanft, sich auszuruhen, bevor er seine Gedanken las. Er sah, wie sich die Begegnung vor ihm abspielte... Majin Buu, eine Kreatur, die sich weigerte auf die Vernunft zu hören. Ein ungebündelter Wahnsinn, wie eine verhungernde, wilde Bestie. Zerstörung schien sein einziger Existenzgrund zu sein. Der Groß-Kaioshin hatte gehofft, solche Impulse besänftigen zu können. Aber nachdem er die Gedanken vom Gott des Nordens las, musste er zugeben, dass Buu's Handlungen unverbesserlich waren — und er war angesichts der Beschreibung der Ereignisse, wahrscheinlich auch unerreichbar. Wenn sie nichts gegen ihn tun könnten, wäre das dass Ende des Universums. Wie konnte er nur erreicht werden?

Als die bezwungenen Kaioshins langsam wieder zu sich kamen, kochte der Gott des Südens immer noch vor Wut. Er wollte bereits darauf bestehen, gegen Majin Buu zu kämpfen, um es jetzt zu beenden, als plötzlich eine Präsenz in ihrer Nähe auftauchte. Ein starker Windstoß verstreute eine große Staubwolke über dem Gebiet und zwang die Götter dazu, ihre Augen zu bedecken. Als sie sie wieder öffneten, waren sie bestürzt über Majin Buu's Antlitz — er stand schlapp auf seinen Beinen, hielt das Kinn gesenkt und musterte sie mit einem spöttischem Grinsen. Seine Zähne waren breit, während sich Sabber auf seiner Unterlippe sammelte.

Neben ihm triumphierte Bibidi. "Perfekt! Nach all dieser Zeit ist der Tag endlich gekommen, an dem ich das Ende der Götter erleben werde! Majin Buu, töte sie!"

Der Dschinn sah seinen Meister wie ein Insekt an.

Er musste nicht befehligt werden. Das muskulöse Ungetüm vor ihm, war eine offene Einladung. Ein Aufruf zum Kampf. Die Herausforderung. Die anderen waren kleine Fische. Er würde nicht zulassen, dass sie seinen Spaß verderben.

Kommentare werden geladen...
Sprache News Den Comic lesen Minicomic Die Autoren RSS Fanarts FAQ Hilfe Turnier Hilfe Universen Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês BrasileiroMagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִיתSvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu