DB Multiverse

DBM Universum 19

Geschrieben von Foenidis

Übersetzt von BK-81

Diese Krieger mit ihren Rüstungen, die zusammen mit Goku und seinen Freunden teilnehmen, woher kommen sie? Was ist ihre Geschichte?
Entdeckt nun, wie Technologie und Tapferkeit die Sieg-Garanten dieses atypischen Universums der Heliorianer wurden, deren Schicksal sich mehr als einmal in Tragödie verwandelt haben könnte.

Nächste Seite in : 5 Tagen, 5S

1234567891011121314151617181920212223242526
[Chapter Cover]

Was bleibt einem übrig, wenn man alles Mögliche getan hat, man alles gegeben hat, aber das entsprechende Resultat ausbleibt? Diese Frage wog schwer auf Waals‘ Geist, wie eine schlimme Vorahnung. Selbst sein vom Fieber der beschleunigten Heilung gemarterter Körper hielt den Ultra nicht davon ab, klare Gedanken zu haben, auch wenn es ihm schwerfiel, das Feuer seiner Wut zu zähmen. Nach seiner letzten Aktion hätte er sehr gerne dem Monster eine Abreibung verpasst, aber sein Leben gehörte ihm nicht und er durfte nicht frei darüber entschieden. Wigner, dessen hochdekorierten Vorgesetzten, Helior und seine Bewohner, sie alle verließen sich auf ihn und stellten seinen Lebensinhalt dar; sie zu retten war die Verbindung zwischen der Tiefes des Nichts und dem Willen zu Leben. Aus seinen Implantaten am Ohr erklang ein Signal.

„Egal! Ich bin froh, dass es der andere Verrückte nicht so eilig hatte!“

Wigner deutete ein Lächeln an als Zeichen seiner wieder aufkeimenden Zuversicht. Es lief halbwegs nach Plan… Waals sollte das Monster weiterbewegen und ihn in die richtige Richtung lenken. Ein Blick zum Boden bestätigte ihm, dass der Saiyajin noch nicht losgeflogen war. Er war auf den Beinen und schien etwas zu beobachten. Sicherlich versuchte er sich etwas zu erholen, vielleicht benötigte er noch etwas Zeit, bis seine Magie seine körperlichen Schäden repariert haben würde. Als der Captain die Daten seines holographischen Visors konsultierte, erzählten seine Sensoren komischerweise, dass es sich nur um einen Durchschnittsbürger von kleiner Statur handelte. Wie schon am Beginn des Kampfes wollte der Fremde nur das offenbaren, was er auch offenbart haben wollte, deshalb waren diese Daten nicht vertrauenswürdig.

Jeder hatte seine eigene Taktik, um mit Angst umzugehen. Echte Kämpfer tendierten eher dazu, ihren Emotionen freien Lauf und ihre Energien explodieren zu lassen, Radom aber zog dem das Nachdenken und Analysieren vor. Den Puls zu beruhigen, um die Konzentration zu verbessern, damit konnte man gute Entscheidungen treffen! Das war der Grund, warum er sich trotz der Schwere der Situation auf die kalten Analysen der Invasoren beschränkte. Diese Fremden, diese beiden faszinierenden Kreaturen, schienen nicht derselben Spezies anzugehören! Kamen sie überhaupt vom selben Planeten? Unter diesen Umständen fühlte sich der Weise schuldig, der verpassten Chance nachzutrauern, nicht mehr über sie herausfinden zu können, da die Invasoren bald sterben würden… Zwangsweise! Natürlich konnte er sich dem nicht sicher sein, das war ihm bewusst, aber im Angesicht des Abgrundes war die Hoffnung die letzte Festung gegen die Verzweiflung. Solange es Hoffnung gibt, kämpft man weiter, und solange man kämpft, lebt man noch. Wigner und Waals waren es noch, ebenso Mox und die Soldaten Heliors, wenn auch versteckt hinter den Mauern zwischen Leben und der Finsternis der Demenz. Radom liebte es, zu beobachten, um verstehen und dann erst Alarm zu schlagen, das konnte er gut. Über die eingesendeten Daten hatte er die ganze Aktion genauestens verfolgt, und da war ihm ein Detail aufgefallen. In einem Kampf auf Leben und Tod war nichts unwichtig, alles zählte- und Wigner hatte dieses Detail bereits ausdrücklich angemerkt. Einzig der Anführer des ersten Quartetts von Invasoren schien zu wissen, wo sich sein Gegner befand, ohne das komische Gerät auf dem linken Auge konsultieren zu müssen. Alle anderen hatten nach dessen Zerstörung Anzeichen von Desorientierung gezeigt. Jeder andere hätte sich gefreut, dass der einzige Fremde, der über diese Fähigkeit verfügte, auf ihrer Seite war, aber im Laufe seiner langen Karriere hatte Radom das Wissen teuer erkauft, die Kaltblütigkeit von Machtgierigen zu unterschätzen und er hatte bereits im Einklang mit dem Hohen Rat beschlossen, keine Gefangenen zu machen. Ohne genug Ultras vor Ort, um ihn gefangen zu halten, hätte der Barbar es viel zu leicht gehabt und den Planeten erobert, deshalb war es schlauer, sich einer Informationsquelle zu entledigen, als alles zu verlieren. Die Schlussfolgerungen des alten Mannes erreichten auch Wigner und Waals, die dazu verdammt waren, an vorderster Front zu kämpfen. Als er an das bewilligte Opfer dachte, wog sein Amt so schwer auf Radoms Herz wie noch nie. Es ist nie einfach, mit seinem Gewissen auszukommen, wenn man für das Wohl aller zuständig war. Im Laufe der Zeit hatte er begonnen, die Ultras, die er seit ihrer Auswahlprüfung begleitete, wie Kinder zu sehen, die er niemals hatte und jeder Verlust traf ihn hart. Sie in den Tod zu schicken wurde immer schwieriger für ihn. Der Großteil der Personen sah große Macht als Entschädigung dafür, was für Dummköpfe! Im Interesse aller zu herrschen war die größte Dienerschaft von allen. Zum Wohl der Allgemeinheit zu entscheiden zwang dazu, seine eigenen Emotionen zu opfern und oft seine eigenen tiefsten Bedürfnisse zu verraten.

Auf dem Schlachtfeld war keine Zeit zum Nachdenken! Beide Ultras protestierten auf ihre Weise gegen die neuen Befehle. Auf einmal mussten sie beide Fremden eliminieren! Etwas früher und es wäre ein leichtes gewesen, dem Monster zu erlauben, den anderen zu töten… Verdammte Bürokraten! Von ihrem Standpunkt aus sahen sie auf das Monster, während der verletzte Saiyajin sich in die Luft erhob- ohne selbst den einen noch den anderen zu warnen oder sich umbringen zu lassen.

Ein plötzliches Rauschen am Himmel riss die Aufmerksamkeit aller Beteiligten an sich. Drei Kampfdrohnen überholten die Ultras und gingen in Position.

Im engen inneren des Rettungsmoduls, das nun als Kommandobasis fungierte, erhellte sich das finstere Gesicht Mox‘ unter dem Einfluss der Anspannung. Er war der Verursacher des Intermezzos, das Wigner vorgeschlagen hatte, und er würde es zu Ende bringen. Es gab keine andere Alternative. Auch ihm missfiel der schlechte Zeitpunkt des Gegenbefehls, aber er musste sich anpassen. Die Gegenoffensive des Monsters hatte die drei Maschinen noch nicht erreicht, da hatte der Admiral schon den Abschuss dreier neuen Drohnen befohlen. Diese teure Technologie zu opfern ließ seine Wut kochen, aber die beiden Ultras benötigten dringend eine Hilfe, um die idealen Voraussetzungen zu schaffen, damit das letzte Ass im Ärmel der Heliorianer auch stach.

Wigner zog eine unzufriedene Grimasse, als er die Zerstörung von Mox‘ herbeigesandten Flotte mitansehen musste. Da er wusste, dass jede Sekunde wertvoll war, näherte er sich dem Saiyajin… er musste sich überzeugend verhalten. Auch wenn es ihm gar nicht passte, musste man manchmal seine Prinzipien über Bord werfen, wenn es die Umstände verlangten. Für eine solche Rolle war Waals sicherlich besser geeignet, aber leider war es etwas ungeschickt, dass zwischen ihm und dem außerirdischen Anführer gewisse Reibereien gab- um es höflich auszudrücken- um den Fremden dazu zu bringen, wieder an ihrer Seite weiterzukämpfen. Sich seines mangelnden Talents der Lügerei bewusst, zog es der Captain vor, einfach wichtige Informationen vorzuenthalten, anstatt ein schlechtes Schauspiel abzuliefern.

Es ging schon schlecht los. Als er zu ihm kam, sah Vegeta in die Luft und würdigte ihn keines Blickes. Trotz seiner schweren Verletzungen zeigte der Saiyajin einen stolzen und entschlossenen Gesichtsausdruck, der zusammen mit seinem blutigen Gesicht große Wirkung zeigte. Da Wigner dessen Charakter ungefähr schon kennengelernt hatte, begann Wigner mit einem sensiblen Thema: Der Stolz eines Kriegers.

„Dieser Idiot schlägt sich gar nicht so schlecht, er kämpft immer weiter“, begann er mit banalem Ton und sah in Waals‘ Richtung.

Die angedeutete Bemerkung traf ins Schwarze. Endlich ließ sich der Kriegsherr dazu herab, ihn anzusehen. „Zarbon wird euch alle in dem Moment erledigen, wenn er es für nötig hält… und das wird sehr schmerzhaft sein. Als Strafe dafür, dass ihr ihn so genervt habt, darauf könnt ihr Gift nehmen“, fügte er dann noch mit einem sadistischen Grinsen hinzu.

„Er wird schon seine Gründe haben“, unterbrach ihn der Heliorianer. „Es liegt an uns, ihn aufzuhalten, die Zeit drängt. Wenn ich nicht ganz falsch liege, wenn er uns erst einmal ausgeschaltet hat, bist du an der Reihe, deshalb liegt es im gemeinsamen Interesse, zusammenzuarbeiten. Ja, ich weiß, der erste Versuch war ein Reinfall, aber dieses Mal haben wir Verstärkung...“

„Eure Spielzeuge aus Pappmaché? Guter Witz!“, lachte der Saiyajin auf.

Wigner lächelte, um bei seinem Gesprächspartner Zweifel aufkeimen zu lassen. Die dauernden Diskussionen mit Waals hatten auch was Lehrhaftes.

„Ein Krieger mit deiner Erfahrung wird mir doch nicht glauben machen wollen, dass er unseren Plan noch nicht erkannt hat…“

Ein solcher Köder konnte gar nicht versagen. Vegeta zog seine Augenbrauen zusammen; er war sich nicht sicher, die neue Strategie der Heliorianer begriffen zu haben, aber er urteilte, dass es besser wäre, zu tun als ob.

„Bis jetzt waren diese Schwächlinge von deinen Freunden nur dazu da, sich vernichten zu lassen.“

Nach diesen Worten wusste Vegeta, dass eine fehlende Leugnung des Ultra als eine Zustimmung anzusehen war, aber welch andere Wahl blieb ihm? Innerlich lachte er ihn aus. Er wusste, dass er noch einen zweiten Notausgang hatte, und das auch noch einen guten!

Die Aussicht, all diese Deppen an der Nase herumzuführen, Zarbon miteingeschlossen, minderte die Schmerzen des letzten Kampfes und mit neuer Kraft folgte der Saiyajin dem Heliorianer.

Während sie am Himmel dahinflogen, wurde Vegeta neugierig, wie sich diese Technik-Freaks aus der Misere stehlen wollten, und fragte den Offizier aus. Der Ultras zeigte sich als nicht besonders gesprächsbereit, der Saiyajin erhielt einzig die Bestätigung, dass er als Ablenkung für Zarbon dienen sollte, während er zum Planetenring flog und die Flotte ihn von hinten erwischen soll. Der Plan eines Feiglings für den Vollidioten, der den Auftrag hatte, das Monster mit dem Krötengesicht abzulenken. Um sich aus dieser Misere zu befreien, musste er gut agieren, ohne sich abschlachten zu lassen, aber im Augenblick war das die einzige Variante. Zusätzlich lautete sein Plan, dieses muskelbepackte Monster vollzutexten, bis die Kavallerie eintraf… wenn Freezers Schoßhündchen sich erst einmal mit der gesamten heliorianischen Flotte auseinandersetzen musste, würde der Rest einfach sein, um nicht zu sagen lustig.

Zarbon war genervt. Eigentlich nicht, weil die auf ihn gehetzten Dinger eine Gefahr für ihn darstellten- diese Apparate waren viel zu langsam, um ihn wirklich herauszufordern- aber weil ihr plötzliches Auftauchen seinen Rhythmus störte. Mit seinem Souter hätte er alles sehr schnell erledigen können, aber da er dazu gezwungen war, sich alleine auf die Sicht zu verlassen, sah er sich genötigt, die Jagd auf diese Arschlöcher abzubrechen, die ihm in gehöriger Distanz zusahen. Der Depp! „Früher oder später wird ihren Bossen der Nachschub an Spielzeugen aus gehen und in dem Moment wird die Gelegenheit kommen, mit diesen Flachbirnen aufzuräumen“, kicherte der Mutant mit der blauen Haut.

Während er am Himmel nach weiteren Vehikel suchte, um sie zu vernichte, war es in diesem Augenblick, in dem er zwei Figuren am Himmel sah, die sich ihm näherten. Ein zweiter Blick, kein fliegendes Schiff im Anflug. Die monströse Figur des Außerirdischen glänzte unter dem Licht des solaren Ringes: jetzt begann der Spaß!

Zarbon blieb regungslos, währen der Heliorianer seinen Kameraden erreichte und der letzte Saiyajin zwischen ihm und den beiden Position bezog. Je sicherer sie sich fühlten, desto besser würde es für ihn werden, er schien beinahe guter Laune zu sein.

„Vegeta! Ich bin so froh, dich wieder auf den Beinen zu sehen!“, begann er als Aufmacher des Gespräches. Innerlich beneidete er die außergewöhnliche Fähigkeit dieser gottverdammten Primaten, sich immer wieder zu erholen, auch wenn sie schon am Ende schienen.

„Nicht so schnell“, bremste ihn Waals trotz der Anspannung. „Er würde uns sicher kommen sehen. Es ist nötig, dass der andere es sofort abkriegt, um sicher zu sein, nicht zu versagen.“

Wigner wollte gerade antworten, dass das sicher rechtzeitig kommen würde, als die Überraschung alle erstarren ließ.

Selbst Vegeta war sprachlos. Mit aufgesperrten Augen auf ein Schicksal, dass er nicht bereit war zu akzeptieren, blieb er einen Augenblick lang wie eingefroren- wie versteinert von dem Energiestrahl, der ihn am Oberbauch glatt durchbohrt hatte. Auch ohne es zu sehen, ahnte er, dass das Loch gut und gerne faustgroß sein musste und das senkte die Wahrscheinlichkeit, lebendig hier rauszukommen, beachtlich. Die Worte voller Hass gegen seinen Mörder blieben ihm im Hals stecken. Wie gerne hätte er diesem blauen Idioten nicht die Genugtuung geschenkt, hier zu fallen und lieber wäre er würdig abgetreten, wie es seinem Rang als Prinz der Saiyajins gebührte, dem größten Kriegervolk aller Zeiten. Aber sein Körper gehorchte ihm nicht mehr. Nach einem armseligen blutigen Huster gaben seine Knie in dem Moment nach, als seine Hände die Ursache für seine Pein berührten, um dann wie ein Stein zu Boden zu fallen…. Die komplette Niederlage.

Kommentare werden geladen...
Sprache News Den Comic lesen Minicomic Die Autoren RSS Fanarts FAQ Hilfe Turnier Hilfe Universen Bonus Ereignisse Werbung Partnerseiten
EnglishFrançais日本語中文EspañolItalianoPortuguêsDeutschPolskiNederlandsTurcPortuguês BrasileiroMagyarGalegoCatalàNorskРусскийRomâniaCroatianEuskeraLietuviškaiKoreanБългарскиעִבְרִיתSvenskaΕλληνικάSuomeksiEspañol Latinoاللغة العربيةFilipinoLatineDanskCorsu